Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erich Schwärzler: " Wir können nicht das machen, was die EU nicht macht"

©VOL.AT/Madlener
Hard - Die Flüchtlingsorganisation "Hand in Hand" präsentierte heute ihre Jahres Bilanz im alten Gasthaus Löwen. Dabei stellten die Bürgermeister von Hard, Götzis, Innerbraz sowie Landesrat Erich Schwärzler die Erfolge der Organisation vor.

Durch die Zusammenarbeit schafften das Land Vorarlberg, der Gemeindeverband sowie die verschiedenen sozialen Einrichtungen Struktur für alle im Thema involvierten Menschen. Mittlerweile wurde die Internet-Plattform “Hand in Hand” eingerichtet. In viele Gemeinden wurden immer wieder Informationsveranstaltungen durchgeführt. Weiters wurden regionale Koordinationsstellen aufgebaut.

Vorarlberg packt Herausforderungen an

2.500 Flüchtlinge, welche derzeit im Spracherwerb und im Alltag unterstützt werden, zeigen einmal mehr: “Vorarlberg ist ein Land, in dem solche Herausforderungen angepackt werden”, sagt Gemeindeverbands-Präsident Harald Köhlmeier. Diese Form flächendeckender und organisationsübergreifender Zusammenarbeit ist laut Köhlmeier einzigartig.

In vier Punkte zur Integration

Für Landesrat Erich Schwärzler sind drei Punkte für die Integration von besondere Bedeutung. An erster Stelle stehen die regionale Koordinationsstellen, damit so die Arbeit mit den Flüchtlingen unterstützt wird. An nächster Stelle steht für ihn die Sprache. “Die Sprache ist entscheidend für eine erfolgreiche Integration”, so Schwärzler. Und natürlich die Intergrationsvereinbarung, da diese klare Spielregeln für ein Zusammenleben setzt. Als letzten Punkt erwähnt der Landesrat die Sicherheit und das Einhalten der Rechts- und Werteordnung.

Ziele für die Zukunft

Für die Zukunft wird ein soziales Jahr für Flüchtlinge geplant. Weiters wird in Kürze ein Projekt vorgestellt, in welchem neue Wohnungen gebaut werden. Diese werden aber nicht nur ausnahmslos für Flüchtlinge sein. Lediglich ein Drittel der Wohnungen soll für Flüchtlinge zur Verfügung stehen, die anderen zwei Drittel sollen an Vorarlberger gehen.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erich Schwärzler: " Wir können nicht das machen, was die EU nicht macht"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen