Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erhebung über Vignettenflüchtlinge

Trotz gültiger Vignetten sind untergeordnete Straßen bevorzugt

Verwirrung herrschte bei manchen Autofahrern, als sie beim
HTL-Kreisverkehr in Bregenz von Stadtpolizisten aus dem Verkehr “gefischt”
wurden – statt einer befürchteten Strafe, wurde von den Autofahrern
lediglich die Beantwortung einer Frage gefordert.
Die Polizei hatte an diesem Tag nur die Aufgabe, die Verkehrsteilnehmer zur
Seite zu winken. Ab dann waren junge, freundliche Damen am Werk. “Guten
Tag: Woher kommen Sie und wohin fahren Sie?”, lautete dabei die gestellte
Frage. Außerdem wollten die Fragenden wissen, ob das Auto mit einer
gültigen Autobahnvignette ausgestattet war.

Landstraßen bevorzugt

Ziel dieser eintägigen Großaktion war die Ermittlung der Zahl der
Vignettenflüchtlinge, welche das untergeordnete Straßennetz belasten.
Der erste Eindruck: Überraschend viele Autofahrer wählen die Strecke
entlang des Sees, obwohl auf ihrer Windschutzscheibe eine gültige Vignette
klebte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erhebung über Vignettenflüchtlinge
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.