Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg: Experten mahnen zur Vorsicht

Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg: Experten mahnten zu defensivem Verhalten abseits der Pisten
Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg: Experten mahnten zu defensivem Verhalten abseits der Pisten ©APA
Bregenz, Innsbruck. In Vorarlberg und auch in Tirol herrschte am Samstag verbreitet erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3 auf der fünfteiligen Gefahrenskala.
Wetterprognose für Ihre Gemeinde

In Vorarlberg galt diese Warnstufe praktisch generell oberhalb von 1.600 Metern, in Tirol mit Ausnahme der östlichen Nordalpen und der Kitzbüheler Alpen (ebenfalls 1.600 Meter) oberhalb von 1.800 Metern. Die Experten mahnten zu defensivem Verhalten abseits der Pisten.

Bernhard Anwander vom Lawinenwarndienst in Vorarlberg betonte, dass Lawinen bereits durch einzelne Wintersportler leicht ausgelöst werden könnten. Wer sich in den freien Skiraum begebe, benötige große Erfahrung in der Lawinenbeurteilung.

Zum aktuellen Lawinenlagebericht

“Anfänger haben abseits der Piste nichts verloren”

Dass sich unerfahrene Wintersportler nicht abseits der Piste bewegen sollten, machen Statistiken klar: Die Überlebenschance von Verschütteten sinkt nach 15 Minuten drastisch. Der Landesleiter der Bergrettung, Gebhard Barbisch, zum Thema im Interview:

“Wunder von Lech”: Skifahrer überlebt eineinhalb Stunden unter Lawine

Tirol: Lawinensituation bleibt kritisch

In Tirol bildete störanfälliger Altschnee die Hauptgefahrenquelle. Als Problembereiche nannte Patrick Nairz vom Lawinenwarndienst Tirol schattseitige Hänge in den Kitzbüheler Alpen zwischen etwa 1.600 und 1.900 Metern, die Regionen südlich des Arlbergs, der Nordalpen und der Kitzbüheler Alpen. Schneebrettlawinen ließen sich dort vor allem an schneearmen Stellen sowie an Übergangsbereichen von wenig zu viel Schnee auslösen. Besondere Vorsicht war ebenfalls im schattigen Waldgrenzbereich geboten, insbesondere in den Tuxer Alpen, den Zillertaler Alpen sowie in Zentralosttirol.

Sowohl Anwander als auch Nairz gingen davon aus, dass die Situation kritisch bleibe und die Lawinengefahr nur langsam abnehme. (APA/red)

Lawinenwarn-Service in der VOL.AT-APP: Ob Montafon, Brandnertal, Bregenzerwald oder Arlberg-Gebiet – mit VOL.AT erfahren, ob die Schneedecke hält.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erhebliche Lawinengefahr in Vorarlberg: Experten mahnen zur Vorsicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen