Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erhalt eines lebenswerten Hohenems 2016

Biotopexkursion zum „Luamloch“
Biotopexkursion zum „Luamloch“ ©Stadt Hohenems
Das Umweltreferat der Stadt Hohenems blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück und teilt im nachfolgenden Bericht die Erfolge in Form eines Tätigkeitsberichts gerne mit der Hohenemser Bevölkerung:
Erhalt eines lebenswerten Hohenems

e5

Das e5-Team der Stadt Hohenems hat fleißig gearbeitet, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

  • Die Stadt Hohenems hat 2016 an den landesweiten Aktionen „Fahrradwettbewerb“, „Autofasten“, „Blühende Straßen“ und „Mobilwoche“ teilgenommen.
  • Mit der Volksschule und dem Kindergarten Reute stellten wir sogar einen Landessieger beim Wettbewerb „Blühende Straßen“.
  • Dies ist nur eine von zwei Auszeichnungen im Umweltressort: Für den Grundsatzbeschluss, alle stadteigenen Veranstaltungen nach den Kriterien von „ghörig feschta – nachhaltig veranstalten“ auszurichten, hat die Stadt Hohenems darüber hinaus den 3. Platz beim VN-Klimaschutzpreis in der Kategorie Gemeinden gewonnen!
  • Zum Auftakt des Fahrradwettbewerbs wurde wieder die alljährliche, kostenlose Fahrrad-Putzaktion beim Wochenmarkt angeboten.
  • Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED schreitet zügig voran.
  • In Kooperation mit „amKumma“ wurden ein Fahrradkurs für Frauen und ein E-Bike-Kurs angeboten.
  • Seit 2016 findet die „Energieberatung neu“ beim Beratungssuchenden zu Hause statt. Dies erhöht die Qualität stark und ist für unsere Bürger/innen trotzdem nach wie vor kostenlos.
  • Durch die Photovoltaik-Aktion des e5-Teams konnten 26 PV-Anlagen in Hohenems errichtet werden.
  • Das LKH Hohenems hat am Programm „probier amol“ zum Thema Mobilität teilgenommen. Die Stadt Hohenems hat für diesen Zweck zwei E-Bikes zur Verfügung gestellt.
  • Das e5-Team war mit seinem Infostand-Lastenrad beim Wochenmarkt und bei weiteren Veranstaltungen und hat die Bevölkerung mit vielen Geschenken und Tipps rund um die Themen Energie und Umwelt erfreut.
  • Ein Elektroauto wurde als Dienstauto angeschafft, damit die Stadtverwaltung auf Dienstwegen klimafreundlich mit Ökostrom unterwegs sein kann.
  • Der Stadtrat hat beschlossen, dass sich die Stadtverwaltung 2017 als Betrieb selber „Ökoprofit-zertifizieren“ lässt und gewährt außerdem vier Betrieben pro Jahr eine finanzielle Förderung für die Erstzertifizierung.
  • Das Energiespar-Malbuch „Frederik“ wurde angeschafft.
  • Herr Johannes Ulrich hat für den erfolgreichen Abschluss im Studium „Energietechnik und Energiewirtschaft“ an der Fachhochschule Dornbirn seine Masterarbeit zum Thema „Energieeinsparpotential beim Betrieb der Kunsteisbahn Hohenems“ verfasst.
  • Die Ausschreibung der Grund- und Unterhaltsreinigungen in den städtischen Gebäuden erfolgte mit der Vorgabe, nur zertifizierte Öko-Reinigungsmittel zu verwenden. Ein ökologisches Reinigungskonzept für alle öffentlichen Gebäude ist außerdem in Arbeit.

Naturvielfalt

Auch im Bereich Naturvielfalt ist einiges geschehen:

  • 2016 wurden drei kostenlose Exkursionen organisiert: Eine Genusswanderung rund um den Breitenberg, eine Exkursion mit Uhubeobachtung am Alten Steinbruch und ein Besuch bei Libellen und Co. im „Luamloch“.
  • Dies waren auch Beiträge zur Teilnahme an der Vorarlberger Umweltwoche und den bundesweiten „Aktionstagen Nachhaltigkeit“.
  • Seit 2013 ist die Stadt Hohenems Unterstützerin des mehrjährigen Projekts „Wiesenbrüterschutz in Vorarlberg“ des Naturschutzbunds.
  • Eine Kooperation mit dem Verein „faktor NATUR“ wurde gestartet. Die Stadt zeigt so ihre Wertschätzung für das Engagement der Hohenemser Naturgärtner/innen und möchte deren Zahl vergrößern. Seit dem Start der Kampagne ist die Anzahl der Hohenemser „Natur im Garten“ Plakettenbesitzer von vier auf 15 angestiegen.
  • Die erfolgreiche erste Hohenemser „Natur im Garten“ Feier fand in Kombination mit der Präsentation der wunderschönen Broschüre zum GEO-Tag der Artenvielfalt 2015 in Hohenems statt. So fand das Großprojekt „Artenvielfalt“ einen würdigen Abschluss und das Projekt „Natur im Garten“ gleichzeitig einen fulminanten Start.
  • Der Biber ist nach Hohenems zurückgekehrt, wir heißen diesen erstklassigen Ingenieur des Tierreichs herzlich willkommen!

Abfall

Auch der Abfallbereich schaut auf ein erfolgreiches Jahr zurück:

  • Die neue kostenlose Abfall-App erfreut bereits über 700 User/innen aus Hohenems.
  • Über die Kampagne „Sauberes Hohenems“ wurden wöchentlich Inserate mit nützlichen Tipps und interessanten Informationen veröffentlicht.
  • Beim Grünmüllplatz wurde ein neues Tor errichtet, welches ermöglicht, rund um die Uhr und kostenlos Grünmüll-Kleinmengen mit dem Fahrrad anzuliefern.
  • Die öffentlichen Abfalleimer wurden mit Aufklebern verschönert.
  • 1.300 Taschen-Aschenbecher wurden verteilt.
  • Seit 2016 dient der Werkhof auch als Re-Use Zentrum, was bedeutet, dass gebrauchte Elektrogeräte entgegengenommen und der Caritas zur Verfügung gestellt werden.
  • Die alljährliche Landschaftsreinigungsaktion war wiederum ein voller Erfolg.
  • Ein ehrenamtliches Abfallteam wurde gegründet und mit speziellen Warnwesten ausgestattet.
  • Der Abfallterminkalender 2017 erfreut mit einem neuen Design.

Doch nicht nur das Umweltreferat setzt sich für ein lebenswertes Hohenems ein. Dieses Thema beschäftigt auch viele andere Abteilungen der Stadtverwaltung:

  • Kindergarten: Der Hofkindergarten führte 2015/2016 das Ganzjahresprojekt „Ein Königreich für die Zukunft“ durch. Das Projekt hat Energiespar-Themen im Fokus. Außerdem machen die Kindergärtler/innen jedes Jahr interessante Exkursionen, z. B. zum Bauernhof, in die Mosterei, etc.
  • Schulen: Es wurden für alle Volksschüler/innen zwei Waldpädagogik-Tage pro Schuljahr eingeführt.
  • Raumplanung: Die Fahrzeiten von Wander- und Badebus wurden ausgeweitet und eine bessere Taktung und erweiterte Busverbindungen im neuen Fahrplan 2017 erreicht.
    Die Radwege-Beschilderung wurde erneuert.
    Die Begegnungszone im Jüdischen Viertel wurde eröffnet und weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen in den Bereichen Rathaus, Schlossplatz und Schlossbergstraße umgesetzt.
    Viele neue Fahrradabstellanlagen wurden errichtet: Am Schlossplatz, in der Innenstadt, beim Friedhof/Spielplatz Schlossbergstraße und bei der Mittelschule Herrenried.
  • Hochbau: Die Eröffnung des neuen Bahnhofs als Mobilitätsdrehscheibe mit guten Anschlüssen, einer Radunterführung und vielen Radabstellanlagen war ein Meilenstein für die sanfte Mobilität in der Region.
    Die Photovoltaik-Anlage auf der Volksschule Herrenried ist in Betrieb gegangen, die Sanierung nach ökologischen Kriterien wurde vorangebracht.
  • Forst: Es wurden etliche Wald-Grundstücke aus Arrondierungsgründen gekauft und viele Wanderwege nach Elementarereignissen saniert.

Das Umweltressort bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich für den kollegialen, gemeinschaftlichen Einsatz aller Abteilungen für ein lebenswertes Hohenems!

Umweltstadtrat Günter Mathis zieht Bilanz: „2016 war für das Umweltressort und das e5-Team ein erfolgreiches Jahr mit vielen umgesetzten Projekten. Diese Arbeit wurde durch die Zuerkennung von zwei überregionalen Preisen belohnt. Wir werden diesen Weg auch 2017 fortsetzen – zur Erhaltung eines lebenswerten Hohenems“.

„Mit dem Beitritt zum e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden im Jahr 2015 bekannte sich die Stadt Hohenems zum Umweltschutz. Daher wird auch 2017 in diesem Bereich weiter kräftig investiert, vor allem in Fahrräder, sanfte Mobilität und erneuerbare Energie. So werden u. a. die Dächer der Hohenemser Schulen für die Installation für Photovoltaikanlagen genutzt und eine Mitarbeiter-eBike-Flotte samt neuen Ladestationen ebenso angeschafft werden wie moderne, umweltfreundliche Unterflurabfallbehälter. Mir ist auch ein Anliegen, Hohenems kontinuierlich sauberer zu gestalten. Hier kann jeder Bürger in seinem unmittelbaren Umfeld einen wertvollen Beitrag leisten. Es ist unser aller Hohenems, für das jeder Verantwortung trägt“, so Bürgermeister Dieter Egger abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Erhalt eines lebenswerten Hohenems 2016
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen