Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ergrabene Geschichte

Bild: "….darin enthaltenen Objekte und die naturwissenschaftliche Datierung der Holzkohle helfen, sie zeitlich einzuordnen" Ulrike Mayr, Archäologin.
Bild: "….darin enthaltenen Objekte und die naturwissenschaftliche Datierung der Holzkohle helfen, sie zeitlich einzuordnen" Ulrike Mayr, Archäologin. ©Manfred Bauer
Grabung in Triesen

Ein Team der Landesarchäologie gräbt in Triesen nach einem weiteren Stück Geschichte Liechtensteins und des Alpenrheintals.

Triesen. Sechs Archäologen aus vier Staaten (Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein) graben gemeinsam an der Fürst Johannes Straße in Triesen nach einem weiteren Stück Liechtensteiner Geschichte. “Lustig ist die Grabung bei diesen ständigen Minustemperaturen nicht, doch um keine Bauverzögerungen zu verursachen sind Grabungen im Winter einfach notwendig”, nimmt es Ulrike Hilby die Archäologin aus Vorarlberg, locker. Dass die Arbeiten erfolgreich sind, bestätigen zahlreiche Funde aus Bronze- Eisen- und Bernstein, Keramikscherben, Tierknochen, ein Feuerstein, usw. Die Grabung in Triesen soll Ende Februar abgeschlossen werden.

Spannendes Puzzle

Schon lange hatten Archäologen vermutet, dass auf den Hangterrassen von Triesen wichtige Hinterlassenschaften der Liechtensteiner Geschichte vorhanden sind. Vor sieben Jahren war es dann so weit, es wurden bei Baggerarbeiten Spuren aus der Eisen- und Bronzezeit gefunden. Seitdem ergaben sich bei weiteren Grabungen zahlreiche Fundstücke und Hinweise auf die Siedlungsgeschichte Triesens aus der Zeit zwischen 1800 bis 1500 v. Chr. und damit auch weitere Puzzleteile zur Besiedlung des gesamten Alpenrheintals von Graubünden bis Vorarlberg. Ulrike Mayr, die Grabungsleiterin vom Hochbauamt, Abteilung Denkmalpflege und Archäologie hat aber noch einen ganz besonderen Befund zu vermelden: “Wir sind erst heute auf eine sehr sorgfältig gelegte Steinpflästerung gestoßen, die uns das ursprüngliche Gehniveau angibt. Die darin enthaltenen Objekte und die naturwissenschaftliche Datierung der Holzkohle helfen, sie zeitlich einzuordnen”.

 

 

Fürst Johannesstrasse,Triesen, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Ergrabene Geschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen