AA

Erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt

Bregenz - Erfreut zeigt sich ÖAAB-Landesobmann Gögele über die jüngsten Arbeitsmarktdaten. "Vor allem der überdurchschnittliche Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen um mehr als 10 Prozent, zeigt, dass die Initiative sich positiv auswirkt", so Gögele.

„Vor allem der überdurchschnittliche Rückgang der Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen um mehr als 10 Prozent, zeigt, dass die Initiative von LH Sausgruber, gemeinsam mit dem AMS, den Sozialpartnern und den Gemeinden, die Aufmerksamkeit auf jene Jugendliche zu richten, die länger als drei Monate arbeitslos sind, sich positiv auswirkt”, so Gögele. “Diese massive Investition in die Arbeitsmarktpolitik im Jugendbereich muss für eine weitere Chancenverbesserung der Jugendlichen weiter geführt werden.”

“Behaltekultur” für ältere Arbeitnehmer

Die Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 5,1 Prozent. Das sei erfreulich, dennoch dürfe man sich nicht damit zufrieden geben, erklärte Gögele weiter. Es müsse alles daran gesetzt werden, besonders die älteren Arbeitnehmer in ein Beschäftigungsverhältnis zu bringen bzw. zu halten. Dies benötigt ein neues Bewusstsein über den Wert des Alterns. Verstärkte Informations- und Imagekampagnen über die Qualität der Arbeit älterer Menschen und die Notwendigkeit präventiver Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Arbeitsfähigkeit sind daher dringend erforderlich. “Es geht um eine neue “Behaltekultur” und um einen fairen Umgang mit älteren Arbeitnehmern,” so Gögele.

Niedrig Qualifizierte unterstützen
Besonderes Augenmerk verdienen die niedrigqualifizierten Arbeitnehmer. Hier müssen frühzeitige Investitionen in Bildung getätigt, die Berufsorientierung der Schulabgänger verbessert sowie die berufliche Weiterbildung gestärkt werden.

Quelle: Stephan Hoch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen