Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erfolgreiche Großübung in den beiden Arlbergtunnel

Übungsannahme war ein Brand im Arlbergstraßentunnel.
Übungsannahme war ein Brand im Arlbergstraßentunnel. ©Asfinag
350 Teilnehmende aus zwei Bundesländern waren bei der Übung am 1. September dabei.
Einsatzübung im Arlbergtunnel

Es war eine der größten Einsatzübungen der vergangenen Jahre, die heute im Bahn- und Straßentunnel am Arlberg stattfand. 350 Teilnehmende aus zwei Bundesländern übten für den Ernstfall. Das Szenario: ein Brand im Straßentunnel mit starker Rauchentwicklung samt Versorgung von Verletzten bis hin zur Evakuierung.

Sicherheitseinrichtungen auf dem Prüfstand

„Wir haben heute sämtliche Sicherheitseinrichtungen, in die wir erst vor einigen Jahren über 150 Millionen Euro investiert haben, auf den Prüfstand gestellt“, so ASFINAG-Geschäftsführer Stefan Siegele.

Erstmalig wurde die Evakuierung über den Bahntunnel mit Bussen, die auf der sogenannten „festen Fahrbahn“ (Gleistrageplatten aus Stahlbeton) der Schienenstrecke fahren, geübt. Die Feuerwehren aus Landeck, Flirsch, Schnann, Pettneu, St. Anton (alle Tirol) bzw. aus Klösterle, Stuben, Dalaas, Wald, Braz und Bludenz (alle Vorarlberg) sowie das Rote Kreuz aus Landeck und Bludenz nahmen zusammen mit der ÖBB-Betriebsfeuerwehr und dem K-Zug Rankweil an der Übung teil.

Umleitung

Autofahrer wurden aufgrund der Übung am Samstag von 15.00 bis ca. 20.00 Uhr über den Arlbergpass umgeleitet. Im Arlbergbahntunnel finden noch bis zum 3. September Sanierungsarbeiten statt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erfolgreiche Großübung in den beiden Arlbergtunnel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen