Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erfahrungen, die man nie mehr vergisst

Der Verein Abenteuer Wüste verspricht nicht nur spannende Reisen, sondern hilft auch einer Beduinenfamilie in Tunesien.
Der Verein Abenteuer Wüste verspricht nicht nur spannende Reisen, sondern hilft auch einer Beduinenfamilie in Tunesien. ©cth
Erfahrungen, die man nie mehr vergisst

Vereine im Fokus: “Abenteuer Wüste” lockt in die Weiten der Sahara.

Dornbirn. Am 8. Oktober 2010 war es offiziell – aus einer großen Leidenschaft wurde ein Verein. Annette Reinbacher, Eleonore Moll und SarahLidjan gründeten den Verein “Abenteuer Wüste”. Letzten Sonntag wurde der “Neuling” erstmals einem zahlreichen Publikum, das den spannenden Geschichten und Eindrücken die Annette Reinbacher auf ihren bisherigen Reisen erfahren hat, präsentiert. Vor dreizehn Jahren entdeckte Frau Reinbacher bei einer klassischen Touristenreise nach Djerba, die Faszination für Tunesien. “Mir war gleich klar, dass mir rund um Hotel und Pool viel zu langweilig ist. Ich wollte mehr und vor allem die Wirklichkeit sehen”, erzählt die Dornbirnerin und begab sich daraufhin mit Einheimischen abseits der Pfade.

Liebe auf den ersten Blick, lautete das Resümee der Tunesienpremiere und schon kurz darauf folgte auch gleich der erste Trip in die Sahara. Ganz alleine, nur mit zwei Beduinenführern. Die Begrüßung der Wüste war stürmisch. “Eine Woche nur Sandsturm. Das Extremste was ich je erlebt habe”, erklärt sie. Und doch hat diese Reise alles verändert. Frau Reinbacher lernte nicht nur ihre “tunesische Familie” kennen, sondern vor allem Vertrauen in das Fremde. “Vertrauen ist der wichtigste Begleiter, den man in der Wüste braucht. Gibt man sich dem ganz hin, eröffnet sich einem eine Welt voller Schönheit, Ruhe und Harmonie”, so Reinbacher weiter. Neben den vielen Eindrücken und Erlebnissen, die ihr Leben geprägt haben, liegen Annette Reinbacher und ihrem Frauenpowerteam vom Verein, vor allem aber die Beduinen am Herzen. So kam es auch zur Gründung von “Abenteuer Wüste”. Wer dem Verein beitritt, unterstützt die Beduinenfamilie oder erlebt bei einer der vielen nächsten geplanten Reisen, selbst die Schönheit der Wüste.

Daten und Fakten “Abenteuer Wüste”:
gegründet 8.10.2010
von Annette Reinbacher, Eleonore Moll und Sarah Lidjan
bereits 15 Mitglieder
der Verein unterstützt eine Beduinenfamilie in Tunesien
Infos und alles über den Verein unter www.abenteuer-wueste.at, 0664/4116800

Was fasziniert sie an der Wüste und wieso sind sie beim Verein?:

Biljana Perenceric, 32 Jahre, Hohenems:
Mich interessieren vor allem die Touren und ich möchte sehr gerne die Beduinen unterstützen. Man kann mit wenig, sehr viel helfen und für eine gute Tat bin ich gerne bereit.

Timea Giesinger, 10 Jahre, Dornbirn:
Ich war selbst schon in der Sahara und fand das sehr faszinierend. Vor allem die Tiere und die Menschen waren ganz besonders und ich habe mich dort sehr frei gefühlt.

Annette Reinbacher, 52 Jahre, Dornbirn:
Wer in die Wüste geht und wiederkehrt ist nicht mehr derselbe. Das karge, schwere, aber trotzdem wunderschöne Leben und die dadurch gewonnenen Erfahrungen prägen seither meine Lebenseinstellung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Erfahrungen, die man nie mehr vergisst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen