AA

Erdbeben auf Haiti: "Unbeschreibliche Zustände"

©privat
Der Vorarlberger Rettungsspezialist Arthur Weber hat am Montag von "unbeschreiblichen Zuständen" aus Haiti berichtet.
Erdbeben auf Haiti: Logistik größtes Problem der Helfer
Haiti: Katastrophenhilfe mit Vorarlberger Beteiligung

“Elend, so weit das Auge reicht”, schrieb er in einem Mail an die Landeswarnzentrale in Vorarlberg. Die Aggression steige, und noch dazu seien schwer kriminelle Gefangene entflohen, die nun schwer bewaffnet durch die Gegend zögen “und auf alles schießen, was sich rührt”.

Arbeiten sei nur “schwer bewacht oder eskortiert” möglich, so der Vorarlberger. Nachteinsätze würden nur durchgeführt, wenn es gesicherte Lebenszeichen gebe, und auch dann sei eine Eskorte dabei.

Wasser sei absolute Mangelware und ausschließlich zum Trinken da, schrieb Weber. Angesichts der Temperaturen von 32 bis 35 Grad rund um die Uhr “stinken wir alle schon wie die Iltisse”. Alle hätten den Traum von einer ausgiebigen Dusche. Mittlerweile hat Weber auch zwei Nachbeben erlebt: “Ein absolut wahnsinniges Gefühl, wenn man auf dem Boden liegend den Eindruck hat, sich auf einer Rüttlerplatte zu befinden”.

Weber ist vergangenen Mittwoch als Vertreter Österreichs mit dem EU-Expertenteam von Brüssel nach Haiti geflogen. Als Fachmann für internationale Rettungseinsätze hilft er beim Aufbau und der Administration eines Koordinationszentrums.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Erdbeben auf Haiti: "Unbeschreibliche Zustände"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen