Entwarnung für verschmutztes Bodenseewasser

Die Blaualgenkolonie am Bodensee klingt gerade ab
Die Blaualgenkolonie am Bodensee klingt gerade ab ©Privat
Bregenz - Der neue Badebereich an der Pipeline wurde rechtzeitig vor Sommerbeginn von der Stadt Bregenz fertiggestellt. Viel genutzt werden konnte er aber aufgrund des nasskalten Sommers nicht. Verschmutzungen treten auch deshalb vermehrt auf. Das Umweltinistitut des Landes gibt aber Entwarnung, sie seien keine Gefahr für Mensch oder Tier.

Am vergangenen Wochenende war der neu gestaltete Badebereich an der Mili mit Algen übersät. Laut Sylvia Lutz vom Umweltinstitut des Landes Vorarlbergist es die so genannte Blaualge: “Sie kann sich massenhaft vermehren. Das kommt meistens am Sommerende vor. Das war auch schon in den letzten Jahren so. Optisch so stark vertreten waren sie bislang aber noch nicht. Eigentlich findet man sie mitten auf dem See, dank Strömung und Windverhältnisse wurden sie ans Ufer gedrückt.”

blaualge2
blaualge2

Keine Gefahr für Mensch oder Tier

Blaualgen können toxische Substanzen abgeben, dafür müssen sie aber über einen längeren Zeitraum stehen und das ist am Bodensee nicht der Fall, weiß Lutz: “Nur in Stillwasserbereichen sieht man immer noch einen Film mit grüngelblicher Färbung. Darüber hinaus kann man Schaumbildung am Ufer erkennen, das heißt die Blaualgenkolonien zersetzen sich. Die Gallerthülle der Blüten zerfällt und bildet die Schaumkronen. Gefährlich ist das aber keinesfalls. Weder Fischer noch Badegäste müssen sich also Sorgen machen.”

blaualge3
blaualge3

Phosphormangel kein Problem

Dass der Bodensee so phosphorarm ist, ist für die Blaualgen aber kein Problem, weiß Lutz: “Die Microcystis flos-aquae kann in nährstoffarmen Gewässern genauso gedeihen.” Gegenmaßnahmen braucht es aber keine. Für die Umweltexpertin ist das eine natürliche Erscheinung, die von selbst wieder abklingt.

Fotos: Privat

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Entwarnung für verschmutztes Bodenseewasser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen