Entlastung für pflegende Angehörige

Der Einsatz von Pflegenden Angehörigen muss gebührend gewürdigt und in jeder Weise unterstützt werden, betont die Vorarlberger Soziallandesrätin Greti Schmid.

“Es ist und bleibt unser Ziel, dass pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich zu Hause betreut werden. Damit dieses System funktioniert, müssen wir für einen weiteren bedarfsgerechten Ausbau der ambulanten Dienste und für Angebote zur Entlastung der Pflegenden Angehörigen sorgen.” Deshalb unterstützen Land und Gemeinden auch heuer aus dem Sozialfonds verschiedene Formen der Kurzzeitpflege in Heimen.

Konkret sind dies der “Urlaub von der Pflege” sowie die “Übergangspflege”.

Beim “Urlaub von der Pflege” erhalten Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, für bis zu sechs Wochen im Jahr die Möglichkeit, sich von den Anstrengungen der Pflegetätigkeit zu erholen. Die “Übergangspflege” dient dem Aufbau der häuslichen Pflege durch Angehörige bzw. soziale Einrichtungen nach einer Akutbehandlung im Krankenhaus oder nach einer medizinischen Rehabilitation. In dieser Phase besteht die Möglichkeit, die pflegebedürftige Person maximal vier Wochen lang in einem Pflegeheim unterzubringen.

Diese beiden Angebote werden aus dem Sozialfonds in Form eines Pauschalbetrages pro Verpflegstag gefördert. Insgesamt wird das heuer voraussichtlich rund 150.000 Euro ausmachen. “Uns ist es wichtig, dass diese Kurzzeitpflege-Angebote für alle leistbar sind. Diese Förderung ist ein Beitrag dazu”, so LR Schmid abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Entlastung für pflegende Angehörige
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen