Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Entführung frei erfunden

Die versuchte Entführung von zwei Bludenzer Mädchen ist vermutlich eine Lüge. Die Nachricht hat viele Bludenzer Eltern in Aufregung versetzt: Ein Autolenker soll am Montag morgen versucht haben, zwei elfjährige Schülerinnen zu entführen.

An einer Bushaltestelle bei der Stadtpolizei habe der Mann das Fenster der Beifahrertüre aufgemacht und gesagt “Euer Vater ruft euch, ich soll euch mit nach Rankweil nehmen”, so die Aussage eines der angeblich betroffenen Mädchen. Als sie wegliefen, sei ihnen der Mann hinterhergelaufen und dann wieder ins Auto gestiegen. Die Gendarmerie fahndete nach einem etwa 35-jährigen Mann mit Glatze, der einen dunkelgrauen Golf fährt. Doch diesen Mann gibt es vermutlich nicht. Frei erfunden “Wir gehen davon aus, dass die Geschichte frei erfunden ist”, so ein Gendarmeriebeamter auf “VN”-Anfrage.

Das Mädchen habe sich bei den Befragungen ständig in Widersprüche verwickelt. “Die Freundin, die angeblich mit entführt werden sollte, hat nun zum dritten Mal einen anderen Namen”, so der Gendarm weiter. Außerdem sei es auffällig, dass an einer Bushaltestelle niemand etwas von dem Vorfall mitbekommen habe. Das Mädchen kommt aus einer türkischstämmigen Familie, die Eltern glauben ihrer Tochter die Geschichte. “Unsere Tochter lügt nicht”, argumentieren sie gegenüber der Gendarmerie. Die Beamten werden die Befragungen des Mädchens fortsetzen und überlegen nun, einen Psychologen hinzu zu ziehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Entführung frei erfunden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.