Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Engländer und Waliser für Bleiben der Schotten

Britische Regierung lehnt Abspaltung ab.
Britische Regierung lehnt Abspaltung ab. ©EPA
Engländer und Waliser wollen trotz aller historischen Rivalitäten nicht auf die Schotten verzichten. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage sprach sich eine Mehrheit der Menschen in England und Wales für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich aus.

54 Prozent wollen, dass die Schotten beim Referendum am 18. September gegen die Unabhängigkeit stimmen, wie eine Meinungsumfrage des Instituts YouGov unter mehr als 5.000 Menschen ergab. Weniger als ein Viertel will die Schotten gehen lassen.

Vor drei Jahren: “Schotten sollen gehen”

Noch vor drei Jahren war das anders: Damals wollte nach einer Erhebung der Tageszeitung “Sun” eine Mehrheit der Engländer und Waliser, dass sich die Schotten vom Königreich lösen. “Jetzt rückt plötzlich eine Unabhängigkeit Schottlands in Reichweite”, sagte YouGov-Experte Anthony Wells. “Die Menschen nehmen das Thema ernst und geben keine Spaß-Antworten mehr.”

Schotten mehrheitlich gegen Abspaltung

England, Schottland und Wales sind seit dem Unionsvertrag vor 307 Jahren im Vereinigten Königreich Großbritannien verbunden. Doch nun treibt der schottische Ministerpräsident Alex Salmond die Unabhängigkeit voran und begründet das mit wirtschaftlichen Vorteilen. Er trifft bei seinen Landsleuten jedoch nicht auf allzu große Zustimmung, deutlich mehr Schotten sind für einen Verbleib in Großbritannien als für eine Unabhängigkeit. Auch die britische Regierung lehnt eine Abspaltung ab.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Engländer und Waliser für Bleiben der Schotten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen