Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bush und Blair Friedensstifter?

US-Präsident Bush betrachtet sich und den britischen Premier Blair als Friedensstifter. "Die Entscheidungen, die wir getroffen haben, haben die Voraussetzungen für einen Frieden für Generationen geschaffen".

Das sagte Bush in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Times“ (Donnerstag-Ausgabe). Großbritannien hat die Angriffe auf Afghanistan und den Irak maßgeblich unterstützt.

Eine Woche vor dem G-8-Gipfel im schottischen Gleneagles zeichnen sich zwischen den beiden Partnern allerdings auch Meinungsverschiedenheiten ab. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP räumte Blair ein, dass es hinsichtlich des Kyoto-Protokolls für Klimaschutz zwischen Europa und den Vereinigten Staaten unüberbrückbare Differenzen gebe.

Bush, der eine Ratifizierung des Protokolls ablehnt, spielte die Meinungsverschiedenheiten im „Times“-Interview herunter. Es sei richtig, dass Treibhausgase auf lange Sicht ein Problem darstellten, sagte der US-Präsident. Die Vereinigten Staaten seien führend in den Bemühungen um die Entwicklung alternativer Brennstoffe.

Neben dem Klimawandel hat das Gastgeberland Großbritannien die Armutsbekämpfung in Afrika zum Schwerpunktthema des G-8-Gipfels erhoben. Bush sagte gegenüber der „Times“, die USA seien bereit, ihre Entwicklungshilfe für Afrika aufzustocken. Dies gelte aber nur für Staaten, die aktiv gegen Korruption vorgingen. Die USA wünschten sich eine Partnerschaft mit Entwicklungsländern, in der beide Seiten Verpflichtungen eingingen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bush und Blair Friedensstifter?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen