Garten für die junge Familie

Ein naturnaher Kinder-Spielgarten ist voll von Leben und bietet Kindern ­Gelegenheit, mit Tieren und ­Pflanzen in Kontakt zu kommen.

Garten für die junge Familie

Ein naturnaher Kinder-Spielgarten ist voll von Leben und bietet Kindern ­Gelegenheit, mit Tieren und ­Pflanzen in Kontakt zu kommen.

Der kindergerechte Garten versorgt seine Bewohner mit gesundem Obst und Gemüse ohne viel Pflegeaufwand und Arbeit. Er braucht dazu wenig Wasser. In einem naturnahen Garten wachsen viele heimische, robuste, standortgerechte Gehölze die selten von Schädlingen befallen werden. Ein Naturgarten wird oft zu Unrecht abschätzig als Wildnis bezeichnet. Der Sinn dieses Gartentyps ist es, ein stabiles ökologisches Gleichgewicht zu schaffen. Wer sich für einen naturnahen Garten entscheidet, möchte aber sicherlich nicht nur einen von der Natur bestimmten Landstrich, sondern den Freiraum auch selbst gestalten und als Erholungsraum nutzen. Streng genommen gibt es daher kaum Naturgärten, sondern vielmehr möglichst naturgetreue Gärten, in denen Mensch und Natur in harmonischem Einklang stehen.

Gärten machen Spaß
Besonders wenn sie mehr bieten als einen kurz geschorenen Rasen und ein teures Klettergerüst aus dem Baumarkt. Kinder sind für Gärten zu begeistern, wenn sie Obst und Gemüse selbst produzieren und ernten können und viel Freiraum für abwechslungsreiche Bewegung haben. Schon eine kleine Freifläche kann mit wenig Geld und natürlichen Materialien kreativ gestaltet werden: Erdmulden, Steinhaufen, Baumstämme und Büsche geben Raum zum Spielen, Toben und Verstecken. Kindgerechte Beet- und Wegeplanung ermöglichen gefahrlose Bewegungsfreiheit im Garten. Rasch ist die Neugier der Kinder geweckt, wenn der Garten kein statisches Einheitsgebilde ist, das mit viel Mühe, Kosten und Chemie über Jahre hinweg in gleich bleibender Eintönigkeit erhalten bleibt.

Garten statt Fernsehen
Auch das macht einen eigenen Garten für Kinder wertvoll: Statt vor Fernseher oder Computer zu hocken, entdecken sie in einem sicheren und abgeschirmten Raum die Zusammenhänge der Natur und schulen darüber hinaus ihre Motorik. Viele Kinder sind schon bei ihrer Einschulung übergewichtig und haben Haltungsschäden. Dagegen sind Kinder, die sich viel draußen bewegen, nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit. Die vielfältigen Sinneseindrücke beim Laufen, Springen, Klettern und Gärtnern fördern nachweislich die Gehirnentwicklung. Dazu sind Spielen und Toben an der frischen Luft gut für den kindlichen Stoffwechsel, die Muskeln, Gelenke und das Gleichgewichtsgefühl. Ein Naturgarten ist für Kinder ein besonders anregender Spiel- und Entdeckungsraum.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VOL.AT
  • Garten für die junge Familie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen