Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Energieförderung lukrieren

Die Energieförderungsrichtlinie 2018/2019 unterstützt verschiedene Maßnahmen im Neubau und bei der Sanierung. Damit soll das Ziel der Energieautonomie bis zum Jahr 2050 mit verstärktem Einsatz erneuerbarer Energieträger erreicht werden.
Mehr zum Thema Sanieren für die Zukunft

Das Land Vorarlberg fördert im Rahmen der Richtlinie die Anschaffung von thermischen Solaranlagen, Holzheizungen, Wärmepumpen und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG) in Wohngebäuden, wenn die Anlagen als Zentralheizung in Gebäuden eingebaut werden. Die Förderung ist unabhängig vom Einkommen und von der Größe des Objektes. Die förderbaren Maßnahmen dürfen ausschließlich der privaten Nutzung dienen und die betroffenen Wohnhäuser und Wohnungen müssen als Hauptwohnsitz ganzjährig bewohnt sein.

Ob Wärme von der Sonne, aus der Luft oder der Erde, aus Biomasse sowie die Installation einer kontrollierten Be- und Entlüftung: Die Förderungen betragen  in den verschiedenen Kategorien unter Einhaltung der jeweiligen Förderkriterien 25 Prozent in der Basisförderstufe, 30 Prozent in der Bonusstufe 1 und 35 Prozent in der Bonusstufe 2 –  jeweils bezogen auf die Anschaffungskosten – und sind mit den in den Förderkriterien festgehaltenen Beträgen begrenzt.

Alte Heizungen ersetzen. Das Ersetzen von alten Heizungen rentiert sich nicht nur mit Komfortgewinn und geringeren Betriebskosten, sondern auch mit der Förderung. Werden Öl-Zentralheizungen, Gaszentralheizungen oder Elektrodirektheizungen durch ein im Rahmen dieser Richtlinie förderbares Heizungssystem ersetzt und das alte Heizungssystem entfernt, gibt es einen Förderbonus in Höhe von 2500 Euro. Die Kosten für die fachgerechte Entsorgung sind mittels Rechnung und Zahlungsbeleg nachzuweisen. Bei Ölheizungen ist auch der Öltank zu entfernen.

Die Gesamtförderung inklusive Förderbonus Altbau darf 50 Prozent der förderfähigen Kosten nicht überschreiten. Nimmt der Energieverbrauch ab, tut das der Umwelt wie auch der eigenen Geldbörse gut.

Energieberatung empfehlenswert. Die vollständige Energieförderungsrichtlinie 2018/19 sowie das Antragsformular und alle erforderlichen Unterlagen sind beim Amt der Vorarlberger Landesregierung, in den regionalen Energieberatungsstellen, dem Energieinstitut oder beim Installateur erhältlich. Fachleute erläutern die exakten Anforderungen und Förderungen, die lukriert werden können.

Mehr Infos auf www.vorarlberg.at/energiefoerderungen

Mehr zum Thema Sanieren für die Zukunft

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Energieförderung lukrieren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.