Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

energia solar

14 Betrieben im Großraum Feldkirch ist Solar-Energie soviel wert, dass sie pro Jahr zwischen 7.500 und 13.000 Schilling mehr bezahlen.

Im ,,Paket” mit der Förderung für Ökostrom durch Land und Stadt können die Betreiber des momentan größten Sonnenstromkraftwerks die Investition finanzieren.

,,energia solar” ist das jüngste ,,Kind” des Familienunternehmens der Brüder Josef und Marbod Lins in Altenstadt: ,,Um optimalen Kundennutzen zu schaffen, bieten wir solare Komplettlösungen an:

Gemeinsam mit Installateuren und Elektrikern als Partner die Nutzung der Sonnenwärme über Kollektoren und Sonnenstrom. Am Wochenende nahm ,,energia solar” das Sonnenkraftwerk in Betrieb. Es wird jährlich rund 24.000 Kilowattstunden Strom erzeugen, das entspricht ungefähr dem Verbrauch von sechs Haushalten.

Er wird zur Gänze ins Netz der Stadtwerke eingespeist, die dafür die in Vorarlberg geltenden 1,53 Schilling pro kWh vergüten. ,,Doch die tatsächlichen Erzeugungskosten sind 8 Schilling”, so Lins bei der Eröffnung. Die restlichen 6,50 Schilling bezahlen Unternehmen (siehe Kästchen), was deren Stromrechnung pro Jahr zwischen 13.000 und 7.500 Schilling erhöht.

Freiwillig und gerne, weil dies eben die wahren Kosten für sauberen Strom sind. Den echten Preis für den scheinbar billigen Atomstrom berappen erst die nachfolgenden Generationen, weiß Lins. Verwendet werden übrigens die Solarzellen von BP. Offensichtlich ist auch für diesen Mineralölkonzern die Sonnennutzung ein Zukunftmarkt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.