Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Endoskopie mit Schluck-Kamera

Am LKH Bregenz wird die klassische Magen- und Dickdarm-spiegelungen erweitert: Eine Mini-Kamera zum „Einnehmen“ liefert exakte Informationen über die Beschaffenheit des Dünndarms.

In der Abteilung für Innere Medizin am LKH Bregenz wurde dieses neue bildgebende Diagnoseverfahren bereits erfolgreich angewandt, teilte das Krankenhaus am Donnerstag mit.

Bei Problemen im Magen oder im Dickdarm wird eine Magenspiegelung oder eine Dickdarmspiegelung (Endoskopie) mit Hilfe einer an einem Schlauch befestigten Kamera durchgeführt. Der dazwischen liegende Dünndarm konnte bisher allerdings auf Grund seiner Länge von vier bis fünf Metern nur an seinem obersten und an seinem untersten Ende eingesehen werden.

Bei der neuen Methode wird nun eine kapselförmige, knapp zwei Zentimeter lange, beleuchtete Minikamera geschluckt. Diese sendet pro Sekunde zwei Bilder an einen Daten-Recorder, den der Patient außen wie einen Walkman an einem Gürtel bei sich trägt. Von dort werden die Daten dann auf einen Computer übertragen. Die Spezialisten am LKH Bregenz überprüfen den Dünndarm mittels der Bilder auf Auffälligkeiten.

„Diese schonende und strahlungsfreie Methode ergänzt die bisherigen endoskopischen Verfahren der Magen- und Dickdarmdiagnostik und ersetzt weitgehend die übliche Röntgenuntersuchung des Dünndarms“, erklärt Dr. Kurt Erhart vom LKH. Die Kamera wird bei der Suche nach Blutungsquellen oder Tumoren im Dünndarm sowie in der Diagnostik entzündlicher Darmerkrankungen eingesetzt.

Der Patient schluckt die Kapsel morgens nüchtern mit einem Glas Wasser. Diese überträgt acht Stunden lang auf ihrem Weg durch den Verdauungstrakt, wird dann auf natürlichem Weg ausgeschieden und vom Krankenhaus entsorgt. Die Aufnahme leichter Nahrung ist möglich. Die Mini-Kamera in Kapselform wurde in Israel entwickelt und wird seit Juni 2003 auch im LKH Bregenz angewandt. Erhart rechnet mit jährlich mindestens 50 Dünndarmuntersuchungen mittels Mini-Kamera.


Informationen bei Oberarzt Dr. Kurt Erhart, Abteilung für Innere Medizin am LKH Bregenz, 05574/401 DW 1400 oder 4251; E-Mail: Kurt.erhart@lkhb.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Endoskopie mit Schluck-Kamera
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.