Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ende in der Causa „Musikschuldirektor“

Causa Musikschuldirektor: Heute soll das Urteil fallen.
Causa Musikschuldirektor: Heute soll das Urteil fallen. ©VOL.AT/ Hofmeister (Themenbild)
Feldkirch. Angeklagter erfährt voraussichtlich heute Nachmittag, inwiefern das Gericht ihm Glauben schenkt.

Privates und Dienstliches unzulässig vermischt – so der kurz zusammengefasste Vorwurf der Staatsanwaltschaft Feldkirch gegen einen ehemaligen Musikschuldirektor und eine seiner damaligen Sekretärinnen. Der Mann, der 30 Jahre lang Leiter einer Vorarlberger Musikschule war, soll unter anderem Dinge für private Zwecke angeschafft haben, die Rechnungen seien vielfach zu Lasten der Schule ausgestellt worden, so der Vorwurf.

Ob diese Anschuldigungen berechtigt sind, wurde in einem mehrtägigen Prozess untersucht, heute Donnerstag soll am Nachmittag der letzte Durchgang stattfinden. Nachdem an die zwanzig Zeugen einvernommen und interne Abläufe genau analysiert wurden, wird Richter Martin Mitteregger heute am späten Nachmittag beziehungsweise in den Abendstunden voraussichtlich ein Urteil fällen. Der von der Staatsanwaltschaft angeklagte Schaden wurde zu Beginn des Prozesses mit rund 30.000 Euro beziffert.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ende in der Causa „Musikschuldirektor“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen