Ems blüht auf – Ihr Dach auch?

©Julie Walser
Grüne Dächer, grüne Wände, gesunde Lebensräume – Hohenems fördert die Beratung für Gründächer und -fassaden – die Stadt geht hier einen neuen Weg. 
Ems blüht auf - Ihr Dach auch?

Pflanzen in unmittelbarer Nähe sorgen für unsere Gesundheit. Sie kühlen wirkungsvoll an heißen Tagen, spenden uns Sauerstoff, gefilterte, klare Luft und bieten Duft, Farbenpracht und Lebensraum.

Daher hat sich die Stadt Hohenems im Jahr 2020 gemeinsam mit dem Buchautor und Naturdenker Conrad Amber dazu entschlossen, eine kostenlose Beratungsleistung in Form eines Gutscheins für interessierte Bauwerber zum Thema Flachdach- und Gebäudebegrünungen ins Leben zu rufen.

Rasch zur wohltuenden, natürlichen Grünoase

Das Beispiel von Familie Holzer im Stadtteil Erlach zeigt wunderbar auf, wie rasch, einfach und wunderschön sich ein kahles Kiesflachdach zu einer wohltuenden, natürlichen Grünoase verwandeln kann: Denn Flachdächer werden im Sommer bis zu 80 °C heiß und erhitzen die Umgebungsluft extrem. Statt einer solchen Kiesschüttung kann daher auf jedes Dach eine extensive Begrünung aufgebracht werden. Wo es statisch möglich ist, sind auch höhere Schüttungen für eine bunte Pflanzenvielfalt möglich.

Zuerst wird das Kies schonend abgesaugt. Je nach Dachkonstruktion werden danach Drainagematten und Vlies aufgelegt, um zukünftige Staunässe zu verhindern.

Das Dachsubstrat wird mit einem Druckschlauch aufgeblasen. Diese Erdenmischung ist speziell leicht, saugfähig und eignet sich bestens für Flachdächer mit geringen Belastungsreserven.

Nach wenigen Stunden ist aus einem Kiesdach ein Substratdach mit Hügelschüttungen, Totholzhaufen und einem umlaufenden Spritzwasserrand geworden – eine ideale Fläche für die Ansiedelung von Pflanzen.

Um die Naturbegrünung zu beschleunigen, werden Sedumsprossen in einer verklebenden Flüssigkeit aufgespritzt. Damit bleibt das Saatgut sicher auf dem Dach, auch bei starkem Wind oder Starkregen. Verwendet wird hier ausschließlich heimisches, standortgerechtes Saat- und Sprossengut. Diese Pflanzen sind besonders hitzeresistent und vertragen das Extremklima auf dem Dach sehr gut.

Schon nach wenigen Wochen erscheint dann das erste Grün. Blüten locken Wild- und Honigbienen sowie Schmetterlinge an. Duft verbreitet sich, die Natur weitet sich aus. Schon landen die ersten Singvögel auf den kleinen Grünflächen. Diese Anpflanzung wird sich stark entwickeln, Natursaat wird aufgenommen und jährlich zeigt sich ein neues, anderes Bild von Blühpflanzen. Ein kleines Paradies ist entstanden, und: Hier muss nicht gemäht, geackert oder gejätet werden.

Auch Bäume und Sträucher auf Flachdächern wären möglich. Dies gehört allerdings separat geplant, denn die Statik und die Substrat-Tiefen müssen natürlich passen. Ebenso wären ein duftendes Lavendelfeld, ein Rosmaringarten oder eine Blühwiese möglich. Wenn Sie die richtigen Dinge beachten und vorbereiten, kann schon bald auch Ihr kahles, heißes Kiesdach zu einer Naturoase werden.

Wie das geht?

Sichern Sie sich Ihren Gutschein bei der Stadt Hohenems, Tel. 05576/7101-1411 oder E-Mail izabel.nizic@hohenems.at, erhalten Sie Ihren kostenlosen Beratungsgutschein im Wert von 150 Euro – und lassen Sie sich dazu gerne von Conrad Amber inspirieren.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt unter Tel. 05572/394-636, E-Mail info@conradamber.at oder www.conradamber.at!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Ems blüht auf – Ihr Dach auch?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen