Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ems blüht auf – Ihr Dach auch?

©Julie Walser (Stadt Hohenems)
Grüne Dächer, grüne Wände, gesunde Lebensräume – Hohenems fördert die Beratung für Gründächer und -fassaden – die Stadt geht hier einen neuen Weg.
Ems blüht auf - Ihr Dach auch?

Pflanzen in unmittelbarer Nähe sorgen für unsere Gesundheit. Sie kühlen wirkungsvoll an heißen Tagen, spenden uns Sauerstoff, gefilterte, klare Luft und bieten Duft, Farbenpracht und Lebensraum. 

Daher hat sich die Stadt Hohenems entschlossen, im Jahr 2020 gemeinsam mit dem Buchautor und Naturdenker Conrad Amber eine Informationskampagne zum Thema Flachdach- und Gebäudebegrünungen ins Leben zu rufen und eine kostenlose Beratungsleistung in Form eines Gutscheins für interessierte Bauwerber anzubieten. 

„In der Diskussion gibt es immer wieder Vorbehalte und Bedenken, die vielfach auf Des- und Falschinformationen beruhen. Dem wollen wir mit einer groß angelegten Informationskampagne entgegenwirken, aufklären und fachlich beraten. Die Stadt Hohenems nimmt hier einmal mehr eine Vorreiterrolle in Vorarlberg ein und geht neue Wege“, informiert Bürgermeister Dieter Egger.

Aktion läuft sehr gut an

Bereits bei der START-Veranstaltung Anfang Februar hatten sich einige Hohenemser für einen Beratungstermin interessiert und diesen noch am Vortragsabend gleich vor Ort gebucht. Bis zum Corona-Stopp wurden über 15 Beratungen auf Flachdächern in Hohenems abgehalten. Auch Unternehmen haben sich gemeldet, die großes Interesse an der Umsetzung haben. So soll etwa auch das wahrscheinlich größte Kiesflachdach im Rheintal beim Bäumler-Park begrünt werden.

Erste Ideenfindung

Beim Besuch der Privatkunden wurden zuweilen weitere Begrünungsmaßnahmen erörtert. Zum Beispiel, wo an der Wand eine grüne Fassade möglich und sinnvoll ist und welche Entsiegelungsmöglichkeiten bestehen oder wie eine Rasenfläche zum Blühen gebracht werden kann, aber auch wo Blühsträucher und Bäume zweckmäßig Schatten, Kühlung und Lebensraum bieten könnten.

Erste Umsetzungen

Nach dem Anruf und der Terminvereinbarung einer Familie im Erlach, bei der es um zwei große Kiesflachdächer ging, war die Entscheidung für die Umsetzung spontan und schnell gefällt.

Innerhalb weniger Tage fanden die Arbeiten statt: zunächst wurde das vorhandene Kies durch ein Spezialfahrzeug abgesaugt. Mit dieser Methode wird die – womöglich ältere – Dachhaut nicht verletzt. Ein schmaler Kiesrandstreifen verbleibt am Dach. Dann wurden die Drainagefolien und Vliese aufgelegt und mit derselben Maschine das Substrat (Humus-Ton-Sandmischung) aufgeblasen. Das geht sehr schnell, ist schonend und günstig.

Auf diesem Dach wurden u. a. kleine, sanfte Hügel angelegt, Totholz (für viele Nützlinge und Bienen) aufgelegt, und danach heimisches Saatgut der zukünftigen Pflanzen nass aufgespritzt. Damit wird verhindert, dass diese – bei Starkregen oder Wind – verloren gehen.

Ab jetzt arbeitet die Natur von ganz alleine und es sind keine weiteren Arbeiten nötig. Schon in wenigen Wochen wird das Flachdach im Erlach grün sein und viele blühende Pflanzen können ihren Nektar anbieten und ihren Duft verströmen. Neben den positiven Auswirkungen für die Natur sei herausgehoben, dass durch diese Maßnahme die Dachhaut geschont und ihre Lebensdauer verlängert wird, eine bessere Isolation (vor allem Kühlung des Hauses im Sommer) erreicht wird, Regenwasser am Dach bleibt und dort langsam wieder verdunsten kann. Zudem werden Feinstaube aus der Luft gefiltert.

„Wenn es gelingt, viele Flachdächer und Fassaden zu begrünen, wird sich nicht nur das innerstädtische Klima in den zukünftigen Sommern erträglicher und milder geben, sondern die Lebensqualität steigern und wir können alle der Natur wieder mehr Raum und Mitte schenken“, so Conrad Amber abschließend.

Beratungsgutschein

Die Stadt Hohenems stellt interessierten Bürgern mit einem Bauprojekt dazu einen „Beratungsgutschein“ zur Verfügung. Dieser hat einen Wert von 150 Euro und kann beim Experten in Sachen Begrünungen – Conrad Amber – eingelöst werden. Somit ist eine Erstberatung für Interessierte finanziert. 

So funktioniert’s

Melden Sie sich bei der Abteilung Stadtplanung der Stadt Hohenems, Tel. 05576/7101-1411 oder E-Mail izabel.nizic@hohenems.at und erhalten Sie Ihren kostenlosen Beratungsgutschein im Wert von 150 Euro.

Vereinbaren Sie anschließend direkt mit Conrad Amber einen Beratungstermin. 

Jahrelange Erfahrung

Conrad Amber sammelte im Laufe der Jahre und seiner Tätigkeit ein fundiertes Wissen und baute sich ein wertvolles Netz von Fachleuten, Projekten und wissenschaftlichen Arbeiten auf, auf das er jederzeit gerne zurückgreift. 

Weitere Informationen zum Experten Conrad Amber finden Sie unter www.conradamber.at!

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Ems blüht auf – Ihr Dach auch?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen