AA

Empörung über EU-Kommissar Oettinger in Vorarlberg

Atomkraft, Fracking und Kohle erregt Unmut der Vorarlberger Oppositionsparteien.
Atomkraft, Fracking und Kohle erregt Unmut der Vorarlberger Oppositionsparteien. ©AP
Schwarzach - Eine Welle der Kritik erntete am Freitag EU-Energiekommissar Günther Oettinger für seine Äußerungen zur Energiezukunft Europas im ORF Vorarlberg. Oettinger hatte sich im Rahmen des Lech Energy Forums für Atomkraft, Kohle und eine Gewinnung von Schiefergas mittels Fracking ausgesprochen, um weiterhin günstige Preise zu garantieren.
Faymann und Spindelegger auf Sympathienfang
Geteilte Meinung bei Podiumsdiskussion
"Auch bei uns könnte das Wasser brennen"
Fast 60.000 Namen gegen Fracking am See
Verwirrspiel um Fracking-Lizenzen
Schülerin setzt Zeichen gegen Fracking
"Sorgen und Ängste der Vorarlberger nimmt man in Brüssel sehr ernst"

Europa dürfe sich nicht auf Dauer dem Thema Schiefergas verschließen, hatte der EU-Kommissar am Donnerstagabend gesagt. Um Versorgungssicherheit und günstige Preise zu gewährleisten, käme man nicht an Atomkraft, Kohle und Schiefergas vorbei. Noch könne Europa 30 Prozent seines Gasverbrauchs selbst fördern, aber die Lager gingen zu Ende, so Oettinger. Sein Vorschlag: Man solle jetzt Anlagen bauen und diese zur Überprüfung an Wasserwirtschaftler und Geologen weiterleiten. Diese könnten dann nachweisen, dass Fracking ohne Gefahr für Natur-, Trink- und Grundwasser gehe, meinte der EU-Energiekommissar.

“Ungeheuerlich” und “katastrophal”

Als “ungeheuerlich”, “katastrophal” und “unverantwortlich” bezeichneten die Vorarlberger Oppositionsparteien die Aussagen des EU-Gastes, der am Donnerstag und Freitag in Lech am Arlberg am “Lech Energy Forum teilnahm. Oettinger versetze damit den Bemühungen zum Ausbau der erneuerbaren Energieträger “einen Schlag ins Gesicht” und mache sich “zum Diener der “Atom- und Fracking-Lobby”, empörte sich der Vorarlberger FPÖ-Klubobmann Dieter Egger. Die EU-Kommission stelle Profitgier vor die Sicherheitsinteressen der Bevölkerung und einen nachhaltigen Umweltschutz.

VN
VN ©Vom Paulus zum Saulus? Oettinger posiert hier mit VN-Chefredakteurin Verena Daum-Kuzmanovic und LH Markus Wallner anlässlich der Unterschriftenaktion “Nein zu Fracking am See”. VN

Schwere Geschütze von SPÖ und Grünen

SPÖ-Klubobmann Michael Ritsch forderte die EU auf, das Potenzial erneuerbarer Brennstoffe zu fördern, statt Gelder in die Forschung und Entwicklung von Energieträgern zu stecken, die ein hohes Risiko für Umwelt und Gesundheit darstellten. Grünen-Energiesprecher Bernd Bösch warf Oettinger vor, mit seiner Politik atomfreie und ausstiegswillige Länder – insbesondere Deutschland – im Stich zu lassen sowie Schäden und Kosten auf kommende Generationen abzuwälzen.

Der Vorarlberger Landtag hatte in seiner letzten Sitzung das Fracking-Verbot mit der Zustimmung aller Fraktionen in die Landesverfassung aufgenommen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Empörung über EU-Kommissar Oettinger in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen