Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Emmanuel Mbolela's abenteuerliche Flucht aus dem Kongo nach Europa

©Emmanuel und seine Route nach Europa
Der Kongolese Emmanuel Mbolela verließ seine Heimat, weil er als politisch Andersdenkender von Diktator Kabilas Schergen verfolgt wurde. An der FH Vorarlberg erzählte er in einem Vortrag von seiner Flucht durch die Sahara über Nordafrika nach Europa.

Hier lässt sich die Flucht von Emmanuel nachverfolgen:

Reiches Land, bitterarmes Volk

Die Demokratische Republik Kongo ist viermal so groß wie Frankreich. Im Land liegen riesige Rohstoffvorkommen von Gold, Diamanten, Kupfer, Uran und Koltan. Letzteres wird für jedes Smartphone benötigt. Doch trotz des Reichtums an Bodenschätzen lebt das Volk in bitterer Armut. Schulen, Straßen oder Spitäler in gutem Zustand existieren nicht. Im Osten des Kongo herrschte Krieg und Diktator Kabila wirtschaftete in seine Taschen und die seiner Familie.

Politisches Engagement und Gefangennahme

Emmanuel Mbolela engagierte sich politisch, damit die Kongolesen am Reichtum ihres Landes zu beteiligt würden. Deshalb wurde er verhaftet, bei einem Marsch des gewaltfreien Widerstandes. Zwei seiner unbewaffnete Freunde wurden bei diesem Marsch erschossen. Seine Eltern kauften den damals 29-Jährigen frei, doch er musste daraufhin das Land verlassen. Der ehemalige Student der Wirtschaftswissenschaften wurde zum Flüchtling. Durch Schwarzafrika konnte er sich noch relativ leicht durchschlagen, da er etwas Geld hatte und der lokalen Bevölkerung ähnelte. Nur seine Sprache hätte ihn verraten können, also schwieg er.

Flucht für Frauen am grausamsten

Weil die Flüchtlinge in Schwarzafrika unter angsteinflössenden Bedingungen leben, wollte er sich nach Nordafrika durchschlagen, um Asyl in der EU anzusuchen. Der Weg durch die Sahara und der darauffolgende Aufenthalt in Nordafrika war der schlimmste Teil seiner Flucht. Hier fielen die Schwarzen aufgrund ihrer Hautfarbe sofort auf, die Polizei nahm ihnen Geld ab und verprügelte sie. Doch am grausamsten war es für die Frauen. Sie mussten als Zahlungsmittel herhalten. Wenn sie den Polizisten gefielen, wurden sie von ihnen über die Nacht verschleppt. Wenn sie am nächsten Morgen wieder zur Gruppe stießen, sah Mbolela an ihren traurigen und beschämten Gesichtern, was man ihnen angetan hatte.

Europa hat die Technologie, Afrika die Rohstoffe

Mbolela war zwei Jahre lang unterwegs, bis er nach Rabat in Marokko kam. Dort wartete er nochmals vier Jahre auf einen positiven Aufnahmebescheid der EU. Dank des Resettlement-Programms der Vereinten Nationen kam er in die Niederlande, wo er heute lebt und seinen Einsatz für Demokratie in Afrika im Exil weiterführt. „Europa hat das technologische Wissen und Afrika ist reich an Rohstoffen“, sagt Mbolela. Er wünscht sich, dass beide Kontinente auf gleicher Augenhöhe zusammenarbeiten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik Vorarlberg
  • Emmanuel Mbolela's abenteuerliche Flucht aus dem Kongo nach Europa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen