Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eltern von verhungertem Kind verurteilt

Acht Monate nach dem Hungertod der fünfjährigen Lea-Sophie hat das Landgericht Schwerin am Mittwoch die Eltern zu jeweils elf Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt.
Hohe Haftstrafen für die Eltern 

Die Richter sprachen die 24-jährige Mutter und den 26 Jahre alten Vater des Mordes in Tateinheit mit der Misshandlung Schutzbefohlener schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Mordes 13 Jahre Haft gefordert.

Die Eltern hatten in dem Prozess eingeräumt, tatenlos zugesehen zu haben, wie ihre Tochter mehr und mehr abmagerte, verfiel und am 20. November 2007 schließlich qualvoll verhungerte und verdurstete. Bei ihrem Tod wog die kleine nur noch sieben Kilo. Dass sie nicht rechtzeitig einen Arzt riefen, begründeten die Eltern mit Scham vor dem eigenen Versagen und der Angst, dass ihnen Lea-Sophie und ihr erst im September 2007 geborener Sohn weggenommen würden.

Der qualvolle Tod hatte die Öffentlichkeit erschüttert und zu politischen Konsequenzen geführt. Der Schweriner Bürgermeister Norbert Claussen wurde abgewählt, der Sozialdezernent versetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Eltern von verhungertem Kind verurteilt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen