AA

Eltern stärken: "Kinder brauchen Antworten"

Mit Bludesch, Hohenems, Hörbranz, Lochau, Ludesch, Mäder, Nüziders und Übersaxen sind 2005 acht Gemeinden erstmals beim Projekt "Kinder brauchen Antworten" als Partner des Institut für Sozialdienste (IfS) dabei.

Das Projekt hat zum Ziel, Väter und Mütter mit Kindern bis vier bei ihren Erziehungsaufgaben zu unterstützen.

Aus einem Pool von einem Dutzend Referenten und verschiedenen Fachthemen – zum Beispiel „Kinder und Beruf“, „Wenn die Nacht zum Tag wird“ oder „Kinder brauchen Grenzen, brauchen Kinder Grenzen?“ – können die örtlichen Koordinatorinnen wie bei einem Menü über das IfS eine informative Abendveranstaltung für Eltern organisieren. „Diese Elterntreff genannte Form ist der eine Teil des Angebots“, erklärt die IfS-Projektleiterin Mag. Christiane Bargehr. „Die andere Möglichkeit ist einen so genannten Elternhock in der Gemeinde zu installieren. Er dient vor allem der Selbstreflexion und dem Erfahrungsaustausch der Eltern bzw. Elternteile: Hier treffen sich die gleichen Eltern regelmäßig über einen längeren Zeitraum.“ Die KoordinatorInnen, oft sind es Kindergärtnerinnen oder Leiterinnen von Spielgruppen, erhalten vom IfS eine Arbeitsmappe zur Vorbereitung. Über systematisch ausgearbeitete Themenbereiche gewinnen die Eltern dann im gegenseitigen Gespräch Sicherheit.

„Durch die engagierte Elternbildung können wir die gewaltfreie Erziehung fördern und Problemen in der alltäglichen Eltern-Kind-Beziehung und Partnerschaft vorbeugen“, erklärt Familienlandesrätin Greti Schmid ihre Unterstützung für die Initiative. Das Land Vorarlberg fördert gemeinsam mit dem Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen das Projekt „Kinder brauchen Antworten“

Neben der Information über allgemeine Fragen der Erziehung sollen die bestehenden Angebote für weiterführende Beratung und Betreuung sichtbar werden. Das IfS bietet „Kinder brauchen Antworten“ heuer Vorarlberger Gemeinden in der fünften Periode an. Einige Gemeinden haben Projektveranstaltungen, deren Besuch für die einzelnen TeilnehmerInnen kostenlos ist, schon mehrmals mit Erfolg durchgeführt. So machen in diesem Jahr neben den acht neuen Gemeinden Bregenz und Rankweil ein weiteres Mal mit Eltern zu stärken, die alltäglichen und erzieherischen Herausforderungen mit Kindern zwischen 0 und 4 Jahre zu bewältigen.

Projekt „Kinder brauchen Antworten“
Institut für Sozialdienste, Mag. Christiane Bargehr
Telefon: 05523-52176
bargehr.christiane@ifs.at
www.ifs.at

(Quelle: IfS)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Eltern stärken: "Kinder brauchen Antworten"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.