Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elfenbeinküste: Tausende Kranke

Der in der Republik Elfenbeinküste abgeladene Giftmüll aus dem Ausland hat immer schwerwiegendere Folgen für die Gesundheit der einheimischen Bevölkerung.

Wie das Gesundheitsministerium in Abidjan am Samstag mitteilte, sind mittlerweile mehr als 5.000 Menschen durch die Chemie-Abfälle vergiftet worden.

Bisher hatten die Behörden des westafrikanischen Landes die Zahl der Vergiftungsfälle mit 1500 angegeben. Die Zahl von bisher drei Todesopfern habe sich bis zum Samstag nicht geändert.

Der Giftmüll aus dem Ausland war in der Nacht vom 19. auf den 20. August auf mindestens neun Deponien um die Hauptstadt Abidjan abgeladen worden. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace handelt es sich um 400 Tonnen hochgiftigen Raffineriemüll. Verantwortlich dafür war eine nationale Firma; der Giftmüll war jedoch an Bord eines zu einer griechischen Firma gehörenden Schiffes ins Land gekommen. Wegen des Skandals war die Regierung am Mittwoch zurückgetreten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Elfenbeinküste: Tausende Kranke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen