Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elf Babyleichen bei früherem Bestatter in den USA entdeckt

©APA/Themenbild
In einem ehemaligen Bestattungsunternehmen in der US-Großstadt Detroit sind die Leichen von elf Babys gefunden worden.

Ein anonymer Tipp habe die Polizei zu dem Fundort geführt, berichtete die Tageszeitung “The Detroit News” in der Nacht auf Samstag. Die Überreste der Babys befanden sich demnach im Zwischenraum einer Decke des Gebäudes.

Das Institut habe im April wegen unzulänglicher Zustände schließen müssen, zitierte die Zeitung die Polizei. Der anonyme Hinweis auf den Fundort sei am Freitag per E-Mail bei der Polizei eingegangen, sagte Inspektor Brian Bowser der Zeitung zufolge auf einer Pressekonferenz. Die Beamten seien den exakten Beschreibungen in dem Brief gefolgt.

“In gewisser Weise versteckt”

Der Fundort sei wie eine “falsche Decke” zwischen dem ersten und dem zweiten Stock des Gebäudes gewesen. Dort fanden sie demnach eine Kiste mit neun der Leichen und einen Korb mit zwei weiteren Leichen vor. Bei den Babys habe es sich im Totgeburten gehandelt. “Sie waren in gewisser Weise versteckt”, sagte Bowser weiter. Er sprach von einer “Gleichgültigkeit des Betreibers, des Eigentümers, der Angestellten”.

Die zuständige Aufsichtsbehörde hatte das Institut schließen lassen, weil Leichen unter anderem nicht fachgerecht behandelt wurden. Das Haus steht den Informationen der Zeitung zufolge derzeit leer und wird restauriert. Eine frühere Managerin zeigte sich laut der Zeitung geschockt über den Fund.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Elf Babyleichen bei früherem Bestatter in den USA entdeckt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen