Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elektronisch gesteuertes Parkleitsystem

Wenn es nach dem Willen der Bregenzer Stadträte geht, soll es in der Landeshauptstadt in absehbarer Zeit ein neues Parkleitsystem geben.

Dies berichtete Bürgermeister Dipl.-Ing. Markus Linhart nach dem Stadtrat am 7. Oktober. Dahinter steht eine Empfehlung der Metron AG, die das aktuelle Parkraumkonzept für die Stadt entwickelte. Durch die Mithilfe eines Ingenieurbüros ist man jetzt bei diesem ehrgeizigen Vorhaben einen wichtigen Schritt weiter.

Das neue System soll Autofahrern auf den Haupteinfahrtsrouten die effizientesten Wege zu rund 1.900 Pkw-Stellplätzen in Garagen sowie auf sonstigen mittleren und größeren Parkplätzen anzeigen. Dazu müssen 15 Standorte mit dynamischen und 14 weitere Standorte mit statischen Hinweistafeln bestückt werden. Auf den dynami­schen Anzeigeflächen wer­den die freien Parkplätze im Minutentakt elektronisch aktualisiert. Das Ingenieurbüro hat solche Parkleitsysteme bereits für Städte wie Zürich, Chur oder St. Gallen entwickelt.

In Bregenz wird mit Kosten von maximal 550.000 Euro für Planung, Tiefbauten, Hard- und Software gerechnet. Seitens des Landes gibt es bereits eine Förderungszusage in der Höhe von 40 Prozent. Und auch die privaten Garagenbetreiber und Stellplatzanbieter haben einer finanziellen Beteiligung schon grundsätzlich zugestimmt. Die Entscheidung, ob das Projekt letztlich realisiert wird, trifft die Stadtvertretung am 21. Oktober.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Elektronisch gesteuertes Parkleitsystem
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.