Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elektromobilität: Erste VLOTTE-Bilanz fällt positiv aus

©VMH/ Roland Paulitsch
Positiv fällt ein erstes Fazit des vom Klima- und Energiefonds geförderten Elektromobilitätsprojekt VLOTTE aus.

“Das Feedback der Kunden ist absolut positiv”, sagt Christof Germann, Vorstand der illwerke/vkw-Gruppe. Die Erfahrungen würden beweisen, dass Elektromobilität in der Praxis funktioniere. Nach anfänglichen Berührungsängsten seien die Elektroflitzer “überdurchschnittlich oft” für Betriebsfahrten reserviert worden.

Problem: Kein Fahrzeug in Serienreife

Einzig die Situation am Elektrofahrzeugmarkt verhindert laut Germann eine Ausweitung des Projekts. „Bis dato gibt es noch kein elektrisches Serienfahrzeug, das von uns in großen Stückzahlen erworben werden kann“, betont er. Auch deshalb habe man sich dazu entschlossen, selber initiativ zu werden: Fahrzeuge der Marke Fiat 500 werden bei der Firma Elektrotechnik Theurer kurzerhand umgerüs­tet. Die ersten beiden Flitzer wurden gestern an die Unternehmen Giko Verpackungen sowie Rhombergbau übergeben. Das Ziel – 100 Fahrzeuge in Umlauf zu bringen – wolle man bis Ende des Jahres erreichen: 50 weitere Fahrzeuge wurden beim norwegischen Hersteller “Think” reserviert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Elektromobilität: Erste VLOTTE-Bilanz fällt positiv aus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen