Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elektrolokomotiven auf dem Vormarsch

Eisenbahn-Experte Dr. Emmerich Auer mit Mag. Hannes Liener, Obmann des GV Region Bludenz
Eisenbahn-Experte Dr. Emmerich Auer mit Mag. Hannes Liener, Obmann des GV Region Bludenz ©Schwald
"Lange Nacht der Museen" - Elektrolokomotiven der 30er Jahre

Im Rahmen der “Langen Nacht der Museen” wurden Eisenbahnfreaks aus nah und fern von Dr. Emmerich Auer in die 30er Jahre entführt, als infolge der Elektrifizierung der Bahnstrecke über den Arlberg für die Eisenbahn in Bludenz 1925 ein neues Kapitel aufgeschlagen wurde.
Als Obmann des Vereins “Historische Elektrolokomotiven Bludenz” kann Emmerich Auer nicht nur auf ein profundes Wissen zurückgreifen, sondern er schaffte es auch, mit seiner Begeisterung für das Eisenbahnwesen den zahlreich erschienenen Zuhörern in Wort und Bild einen interessanten Einblick zu vermitteln.
Seit dem Anschluss an das k.u.k. Eisenbahnnetz im Jahre 1870 verfügte Bludenz über einen Bahnhof, dem nach der Eröffnung der Arlbergbahn 1884 noch größere Bedeutung zukam. Deshalb gab es hier auch schon bald eine große Eisenbahnwerkstätte, die bei der Erprobung neuer Lokomotiven eine wichtige Rolle spielte. Es galt nämlich, Lokomotiven zu entwickeln, die sowohl den Anforderungen einer Gebirgsbahn entsprachen als auch im Talbereich die Erwartungen der Fahrgäste erfüllen konnten. Die Lokomotiven wurden mit Elektromotoren ausgestattet, deren Kraft aber nach wie vor wie bei den Dampflokomotiven mit Stangenantrieben auf die Räder übertragen wurde. war denn auch eine große Herausforderung für die Techniker der damaligen Zeit. Und denen gelangen in der Tat Entwicklungen, die über Jahre das Bild der Eisenbahn prägen sollten.
Nicht nur Eisenbahnkennern bekannt ist dabei die nach dem Schweizer Vorbild “Krokodil” genannte BBÖ 1100, die nach dem Zweiten Weltkrieg als ÖBB 1089 noch jahrelang zur vollen Zufriedenheit eingesetzt wurde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Elektrolokomotiven auf dem Vormarsch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen