Einride: Autonome Nutzfahrzeuge

Marktführer wie das schwedische Einride beweisen sich als europäische Pioniere im Bereich der elektrisch-autonomen Fahrzeuge. Gesteuert und koordiniert werden diese teilweise über KI. So soll der Gütertransport zukünftig nachhaltiger werden.

Wie schnell die Logistikbranche zum Stocken kommt, konnte im vergangenen Jahr nicht nur mit der auf Grund gelaufenen Ever Given im Suezkanal erlebt werden. Auch durch Corona geschlossene Grenzen verhinderten einen reibungslosen Güterverkehr. Zudem kommen heute Logistiker(innen) nicht mehr an den Themen Nachhaltigkeit, Innovation und künstliche Intelligenz (KI) vorbei.

Pionier in Europa

Ein schwedisches Start-up namens „Einride“ beschäftigt sich seit 2016 mit autonomen elektrischen Transportfahrzeugen. 2017 hat das Unternehmen einen selbstfahrenden Elektro-Lkw vorgestellt, der von Fahrer(inne)n ferngesteuert wird. Im vergangenen Jahr wurde er aktualisiert und beweist damit, dass elektrisch-autonom fahrende Transportlösungen heutzutage nicht nur gute Möglichkeiten sind, sondern hervorragende Geschäftsmodelle darstellen. „Einride“ will mit seinem „T-Pod“, wie der LKW ohne Fahrerkabine genannt wird, das Verkehrssys­tem positiv verändern. Neben dem T-Pod entwickelt das schwedische Start-up auch herkömmliche, von Menschen bediente E-Lkws, ferngesteuerte Fahrersysteme, E-Ladestationen und eine revolutionierende Infrastruktur. Heute gilt Einride als einer der führenden Anbieter im Bereich der elektrisch-autonomen Fahrzeuge.

Nachhaltiger Gütertransport

Das T-Pod-Design wurde bei dessen Aktualisierung nur dezent angepasst. Der Hauptfokus lag darauf, ihn erstmals auf globaler Ebene kommerziell verfügbar zu machen sowie einen neuen Standard der selbstfahrenden Transportfahrzeuge zu ermöglichen. Der neue T-Pod soll für die Serienproduktion vorbereitet werden. Seit 2019 testet Einride seine autonomen Lkws auf Schwedens öffentlichen Straßen. Ab sofort ist es also für Unternehmen möglich, völlig nachhaltig und im Vergleich zu den heutigen Diesel-Lkws, sicherer und effizienter Güter zu transportieren. Die autonom fahrenden E-Lkws werden von der intelligenten Frachtmobilitätsplattform koordiniert.

Branchenführer überzeugt

Verschiedenste Branchenführer und inzwischen Einride-Kunden sind überzeugt vom autonomen elektrischen Transport. Nicht nur Coca-Cola und Eletrolux, sondern auch Lidl Schweden sowie das schwedische Batterieunternehmen Northvolt sagten den verstärkten Einsatz mehrerer Pods zu. Oatly, das schwedische Lebensmittelunternehmen, versicherte ebenfalls seinen E-Fuhrpark mit autonom fahrenden Lkws zu erweitern. DB Schenker setzt den autonomen T-Pod seit 2019 auf einer öffentlichen Straße im schwedischen Jönköping ein. Seit Juni 2021 ist auch Ahlsell, größter Händler von Installationsprodukten in Skandinavien, Partner von Einride mit dem Ziel der Elektrifizierung und Automatisierung des Güterverkehrs. Die Transporte begannen im Juni 2021 und sollen 40 Tonnen Kohlendioxidemissionen pro Jahr einsparen. Mit dem japanischen Reifenhersteller Bridgestone ging Einride im August 2021 eine Partnerschaft ein, um auch am US-Markt gemeinsam innovative und nachhaltige Verkehrslösungen für autonom-elektrische Fahrzeuge zu ent­wickeln.

Einride Pod Details

  • Ladekapazität: 15 Standardpaletten
  • Gewicht mit voller Ladung: 20 Tonnen
  • Länge: ca. 7 Meter
  • Batteriekapazität: 200 kWh Energie
  • Reichweite mit einer Ladung: 200 km
  • Seit 2019 auf öffentlichen Straßen Schwedens getestet

Mehr Infos: www.einride.tech

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 3
  • Einride: Autonome Nutzfahrzeuge
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.