Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eingängige Hymnen und harte Beats

Billy Talent wurden allen Erwartungen gerecht.
Billy Talent wurden allen Erwartungen gerecht. ©Beate Rhomberg
Billy Talent und Anti Flag gastierten am Samstag im Event.Center in Hohenems.
Billy Talent und Anti-Flag im Event.Center

 Hohenems. Der letzte Samstag stand in Hohenems ganz im Zeichen des Punkrock. Die Kanadier Billy Talent lockten zahlreiche Fans ins Event.Center aber mit der ebenfalls kanadischen Band „Arkells“ und den amerikanischen „Anti-Flag“ konnten sich auch die Vorbands durchaus sehen lassen. Bereits vor ein paar Wochen füllten letztere das Conrad Sohm in Dornbirn und boten ihren Fans Punkrock vom Feinsten aber auch diesmal schafften sie es, das doch großteils junge Publikum, von Anfang an mitzureißen. 

Billy Talent trumpfen derzeit mit ihrem neuen Album „Dead Silence“ auf, auf das die Fans über drei Jahre lang warten mussten. Obwohl selbige nach den ersten Bands wohl schon ziemlich außer Atem waren, wurde schon bei den ersten Tönen der Band um Sänger Benjamin Kowalewicz laut gejubelt und mit Plakaten und Fahnen gewedelt. Der Opener war mit „Lonely Road To Absolution“ noch ruhig, ging aber ebenso wie auf der Platte direkt in die treibende Single „Viking Death March“ über. Besonders Kowalewicz, dessen Gesang man bei Liveauftritten nach der ersten Platte vor vielen Jahren noch eher als Geschrei bezeichnen konnte, bewies, dass er an seinen Sängerqualitäten gearbeitet hat. 

Fulminante Zugabe

Mit „Devil On My Shoulder“ verabschiedeten sich die Jungs zunächst von ihren Fans, ließen aber nicht lange auf sich warten und kehrten nach einem kurzen Video mit drei genialen Zugaben zurück auf die Bühne. Den Anfang machte der fast schon Mainstream-Hit „Fallen Leaves“ bevor nach „Surprise, Surprise“ mit dem Abschluss-Song „Red Flag“ noch einmal alle Kräftereserven im Publikum und bei der Band mobilisiert wurden. „Anti-Flag“-Sänger Chris Baker ließ es sich nicht nehmen, auch noch einmal auf die Bühne zu kommen, um seine stimmliche Unterstützung zu geben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Eingängige Hymnen und harte Beats
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen