AA

Einfach ein Traum

Was die Haute Couture in der Mode, ist die Haute Joaillerie in der Schmuckindustrie. Die Kollektionen werden in unzähligen Arbeitsstunden von Hand erschaffen. Das Ergebnis sind wertvolle Kunstwerke und Einzelstücke, die einen zum Staunen und Träumen bringen. Voilà – hier die Favoriten aus den neuen Kollektionen.

Pomellato präsentiert mit La Gioia außergewöhnliche Juwelen, welche die italienische Lebensart und grenzenlose Freude zum Ausdruck bringen. Jede Kreation trägt in ihrem Design die Stilmerkmale der Mailänder „Casa“: die Liebe für Farben und außergewöhnliche Edelsteine sowie eine Affinität für Gourmette- und übergroße Kettenglieder.

Misty Dawn, Summer Storm oder Orange Dream – so die Namen der Preziosen. Sie porträtieren eine imaginäre Landschaft, in der die Natur beschwörend, aber niemals statisch ist: von den ersten Strahlen der aufgehenden Sonne bis zu den Geheimnissen der Nacht. „Die Schmuckstücke sind der Textur eines Blumenblatts, den Farbnuancen eines stürmischen Himmels oder der Schönheit eines feurigen Sonnenuntergangs nachempfunden. Wir wollten, dass La Gioia Emotionen hervorruft – durch organisch gestalteten Schmuck, der den Bewegungen des Körpers folgt und ihn mit Gold, Steinen, Farben und Licht schmückt. Die Natur verändert sich im Laufe des Tages. Ihre ständig wechselnden Facetten werden eingefangen und es entsteht ein dynamischer Dialog, der mit unserer tief verwurzelten Identität und dem charakteristischen Pomellato-Stil in Einklang steht“, so Vincenzo Castaldo, Kreativ-Direktor von Pomellato, über die Intension, welche hinter der neuen Kollektion steht.

Neue Höhen. Spirit ist mittlerweile die vierte High Jewelry-Linie von Louis Vuitton. Entworfen wurde sie von Francesca Amfitheatrof, der künstlerischen Leiterin der Uhren- und Schmuck-Division. Mit über 125 spektakulären Stücken beschreibt sie eine initiatorische Odyssee, durchdrungen von der Kraft mythologischer Kreaturen. „Wie ein Phönix, der sich aus der Asche erhebt und in die Lüfte steigt, oder ein Drache, der schützendes Feuer spuckt, strahlt die Louis Vuitton-Frau Stärke, Energie und Optimismus aus“, betont die Designerin, „und genau diese Weiblichkeit, die so emanzipierend und sinnbildlich für Louis Vuitton ist, wollte ich verkörpern.“

Um die ganze Vitalität auszudrücken, sind Dreiecksformen und das „V“ allgegenwärtig und bilden eine neue, moderne und wirkungsvolle visuelle Sprache. „Ich habe diese Form in vielen Stücken aufgegriffen und mit verschiedenen Dreiecksformen gespielt“, erläutert Amfitheatrof. „Die Form ähnelt dem V in Vuitton und einem Pfeil, dem ältesten grafischen Symbol, das je von Menschen geschaffen wurde – es zeigt die Richtung an und treibt uns ständig voran.“ So erhält Spirit eine klare grafische Linie, deren ästhetische Kraft sich durch alle Kreationen zieht und sie wie eine wertwolle, lebendige Energie miteinander verbindet. Die Maison kombiniert die unverkennbaren Designs mit außergewöhnlichen Edelsteinen. Drei Jahre dauerte es etwa, bis der prachtvolle Tsavorit mit einem Gewicht von über 65 Karat mit einer Auswahl an perfekt aufeinander abgestimmten Saphiren aus Sri Lanka, Smaragden aus Kolumbien, Rubinen aus Mosambik und Diamanten gefunden und zusammengestellt war. Spirit ist in fünf Universen angesiedelt: Liberty, Grace, Fantasy, Radiance und Destiny. Es ist die umfassendste Kollektion, die das Haus je entworfen hat. In den Pariser Ateliers wurden für die Fertigung über 40.000 Stunden investiert.

Altes Ägypten. In diesem Jahr erkundet Valérie Messika eine faszinierende und geheimnisvolle Welt: das alte Ägypten – und enthüllt die sonnige und kraftvolle Haute Joaillerie Kollektion Beyond the Light, eine glühende Explosion aus Gold und Diamanten. Die Pariser Maison begibt sich auf eine neuartige und mystische Reise. Eine magische Odyssee, auf der Leidenschaft, Kühnheit und Exzellenz sich auf virtuose Weise zu einer bezaubernden und majestätischen Kollektion vereinen.

Reine Linien, kraftvolle Wirkung und außergewöhnliche Diamanten – eine retro-futuristische Symphonie mit einem subtilen ägyptischen Akzent. Ein bemerkenswerter 33-karätiger Diamant bildet das Herzstück des Key-Pieces Akh-Ba-Ka, welches vollständig aus Diamanten und Weißgold besteht. Diamanten, bei denen die 15 Edelsteine aus einem einzigen Rohstein von 110 Karat stammen. Im alten Ägypten symbolisierte das „Ka“ die Lebensenergie und das „Ba“ die Transformation, den Flug ins Jenseits. Aus der Vereinigung dieser Kräfte entspringt das „Akh“, die Verklärung einer Person zum Licht. So ist Akh-Ba-Ka eine Transzendenz, das faszinierende Epos eines Rohdiamanten, aber auch eine Geschichte von Überlieferung, Familie und einem einzigartigen Savoir-faire.

Roter Teppich. Für die 75. Filmfestspiele von Cannes hat Caroline Scheufele das Thema Chopard Loves Cinema als Inspiration für die Red Carpet Collection gewählt. Sie hat 75 Haute Joaillerie Kreationen entworfen, die eine epische Saga darstellen, basierend auf den großen Abenteuern des Kinos, von seinem frühen Schwarz-Weiß-Charme bis hin zu den schwindelerregenden Farben der Gegenwart.

Die Kollektion beinhaltet eine auffällige Rosen-Brosche. Der erste Tonfilm von Charlie Chaplin, Lichter der Großstadt, diente als Idee für dieses Schaustück. Originell ist auch der mit Spessartit-Granaten und Tsavoriten besetzte Kürbisring, der an das Märchen von Aschenputtel erinnert. Er lässt sich öffnen und gibt den Blick auf einen Diamantpantoffel frei, das unverzichtbare Accessoire, um Cinderella wieder mit ihrem Märchenprinzen zu vereinen. Die epische Geschichte der Dalmatiner wird durch ein Armband mit Hunden in einem Mantel aus schwarzen und weißen Diamanten schmuckvoll interpretiert – ein Kunststück, das nicht weniger als 470 Arbeitsstunden erforderte. Außergewöhnlich ist auch das Hitchcock-Collier mit einem 13,69-karätigen, lupenreinen D-Diamanten, das den Geist der französischen Riviera heraufbeschwört, und eine Hommage an den Film „Über den Dächern von Nizza“ darstellt.

Shooting Stars. Olé Lyngaard veredelt bei seinen High Jewelry Preziosen einzelne Stücke durch hochkarätige Details – Tuning vom Feinsten sozusagen. So sind etwa die Gypsy-Ohrringe, die Love Bands Chandeliers, der Schlangen-Ring oder der Elefanten-Anhänger üppig mit Diamanten besetzt. Ein Highlight ist unter anderem der Shooting Stars Choker aus Gelb- und Roségold, der mit Südseeperlen und 460 Diamanten geschmückt ist. Die Juwelen sind zudem oft limitiert oder nummeriert und werden in den Werkstätten in Kopenhagen mit Hingabe von Hand gefertigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.