Einen Moment innehalten

Julie Walser und Stefanie Momo Beck
Julie Walser und Stefanie Momo Beck ©Stadt Hohenems
Die offenen Atelierstage im Kreativraum der Marktstraße 8 blieben Atelierstage, doch offen konnten sie aufgrund der COVID-Bestimmungen vergangene Woche nicht sein. .

Die Künstlerinnen Julie Walser und Stefanie Momo Beck schafften es mit ihren Arbeiten dennoch, einen Moment der Aufmerksamkeit von den Vorbeieilenden einfangen zu können.

„TRAUM Zustand“ und „Microuniverse“ waren die beiden Projekte, an denen die beiden Künstlerinnen im Atelier arbeiteten. Die Kreationen bestanden aus analogen Photogrammen, Cyanotypien und Mischtechniken von Illustration und Aquarellen. Dank ihrer Kreativität nutzten die beiden jede Corona-konforme Kommunikation mit dem Publikum über die Schaufenster.

„Die Atelierstage waren intensiv, wir hatten wirklich eine äußerst kreative wie produktive Phase. Es war ein ganz besonderes, aber auch spannendes Arbeiten in diesem Raum, der als Atelier ja permanent einsehbar ist. Es war schön zu beobachten, wie wir mit unserem Tun die Passanten und Interessierte für eine kurze Zeit aus ihrem Alltag geholt haben und meist ein Lächeln gezaubert haben. Herzlichen Dank für diese Möglichkeit“, so die beiden Künstlerinnen. 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Einen Moment innehalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen