Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine Portion Selbstbewusstsein

Jungfeuerwehren aus Bludesch und Nenzing probten den Ernstfall.
Jungfeuerwehren aus Bludesch und Nenzing probten den Ernstfall. ©Harald Hronek
Jungfeuerwehren im Einsatz – Bludesch

Jungfeuerwehren aus Bludesch und Nenzing stellten sich Rettungsaufgaben.
(amp) “24 Stunden im Einsatz” hieß es für die Jungfeuerwehren aus Bludesch und Nenzing am vergangenen Wochenende. “Das vielfach theoretisch Geübte kann in der Praxis erprobt werden. Die Jugendlichen lernen auf diesem Weg Sozialkompetenz und Eigenverantwortung übernehmen und nehmen aus den gemeinsamen Erfahrungen auch eine Portion Selbstbewusstsein mit”, sieht Bezirksfeuerwehrinspektor Christoph Feuerstein das Einsatzszenario als wertvollen Beitrag zur Heranbildung der künftigen Florianis. Nach einem technischen Einsatz mit Verletzten auf der Straße und verschiedenen nächtlichen Aufgabenstellungen von Samstag auf Sonntag – auch mit Zeitumstellung – gab es dann zum Abschluss am Sonntagmittag noch Brandalarm. Ein im ehemaligen Delunamagma-Areal errichtetet Holzschuppen steht im Vollbrand. Starke Rauchentwicklung beeinträchtigt den Löschangriff.

Früh übt sich
Für die Kommandanten der beiden Ortsfeuerwehren, Günter Nachbaur und Martin Häusle haben solche grenzüberschreitenden Übungsszenarien vor allem auch interdisziplinären pädagogischen Maßstab. “Die Jugendlichen lernen frühzeitig das Zusammenspiel Retten-Sichern-Löschen” und können ihre Erfahrungen sammeln. “Wir können uns nur noch mehrere solcher Möglichkeiten wünschen. Kompliment gibt es für die Führung der beiden Jungfeuerwehren. Lucas Thoma, Johannes Dietrich, Andreas Zerlauth, und Michael Schuchnigg von den Beobachtern BFI Christoph Feuerstein, AK-Kommandant Johann Haas, den Bürgermeistern Michael Tinkhauser und Florian Kasseroler, den Nachbarkommandanten Bruno Öhre, Gerold Mähr und den zahlreichen Schaulustigen, die sich auf dem Delunamagma – Areal eingefunden haben. Nenzing war mit 15 Jungfeuerwehrlern, Tanklöschfahrzeug und drei weiteren Einsatzfahrzeugen, Bludesch mit sieben Jungfeuerwehrlern, Tanklöschfahrzeug und Mannschaftstransporter am Brandplatz vorgefahren.

Walgaustraße 10,Bludesch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludesch
  • Eine Portion Selbstbewusstsein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen