Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine Legende wird 90

Hans Ebli genießt nun mit Frau Maria in vollen Zügen seine Pension.
Hans Ebli genießt nun mit Frau Maria in vollen Zügen seine Pension. ©fep
Hans Ebli 2010

Die Malerlegende Hans Ebli bekam das großartige Talent in die Wiege gelegt.

Gisingen. Fährt man durch die Straßen der Gemeinde, stechen einem bei vielen Hauswänden wunderschöne Wappen entgegen. Die meisten davon, genauer gesagt 42, wurden von Hans Ebli handgemalt. Es waren auch ettliche Wegkreuze und Urkunden, welche von ihm gekonnt in Farbe gesetzt wurden. Eine weitere große Leidenschaft von Hans Ebli war der Krippenbau: Ob Groß oder Klein, für Privatpersonen oder für Kirchen – jeden Abend werkelte er stundenlang in seinem Keller, um wunderschöne Unikate anzufertigen. “Ich arbeitete immer rein nur mit meiner persönlichen Vorstellung und ohne Vorlagen”, erklärt Hans Ebli das Geheimrezept für seine prächtigen Werke.

Verheiratet

Sein großartiges Talent bekam Hans Ebli sprichwörtlich in die Wiege gelegt. Er erinnert sich: “Mein Vater arbeitete als Heizer bei den ÖBB, und damit er dabei nicht einschlief, hat er dabei häufig geschnitzt.” Mit sechzehn Jahren dann, “als ich mein Talent schon lange selbst spürte, absolvierte ich die Lehre als Maler- und Anstreicher mit Dekorationsschriften in Landeck.” Nachdem er seinen Beruf einige Jahre mit Leidenschaft ausübte, musste Hans Ebli in der Kriegszeit seinen Arbeitsdienst in Brederis verrichten, was aber auch einen positiven Effekt hatte, denn “dadurch lernte ich meine Frau Maria kennen.” Am selben Abend noch besuchten sie gemeinsam den Film “Edelweißkönig” im Kino. Nach der harten Kriegszeit, in der Hans Ebli auch schwer im Gesicht von Splittern einer Panzergranate verletzt wurde, machte er sich mit seiner zwischenzeitlichen Ehefrau in Gisingen sesshaft.

Jubiläum

Sein letztes Werk war seine prächtige Kirchenkrippe, welche er vor drei Jahren gefertigt hatte. “Für den Krippenbau oder die Malerei habe ich nun keine Energie mehr”, so Hans Ebli, welcher nun mit Frau Maria in vollen Zügen seine Pension genießt. Eines seiner größten Hobbys ist nun das Lösen von Rätseln sowie die Jass-Nachmittage mit Freunden. Übrigens: Am 11. November feiert die Malerlegende aus Gisingen seinen 90. Geburtstag, wobei sein größter Wunsch eine gute Gesundheit ist.

Factbox: Hans Ebli
Geburtstag: 11.11.1920
Familienstand: seit 1943 verheiratet mit Maria
Kinder: Rudolf, Norbert und Ermelinde
neun Enkel, zehn Urenkel
Motto: So wie es ist, soll es bleiben!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Eine Legende wird 90
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen