AA

Eine "barbarische Debatte" um Winnetou-Bücher

Winnetou-Debatte
Winnetou-Debatte ©APA/Canva
Im August entschloss die deutsche Firma Ravensburger die Winnetou-Bücher aus dem Verkauf zu nehmen.
"Bully" Herbig zur Winnetou-Parodie
Winnetou-Bücher aus Verkauf genommen

Aufgrund von Rassismus-Vorwürfen nahm Ravensburger die Kinderbücher aus dem Verkauf. In den Sozialen Netzwerken hat sich das Unternehmen dazu geäußert:

Liessmann zur Debatte

Am Donnerstagabend war Konrad Paul Liessmann, Professor für Philosophie im Ruhestand, Essayist und Kulturpublizist, bei "Vorarlberg LIVE". Dort wurde unter anderem die Debatte rund um die Winnetou-Kinderbücher diskutiert.

Er kann die rassistischen Vorwürfe und die Absetzung nicht nachvollziehen. Er eräutert: "Kultur ist quasi identisch mit kultureller Aneignung. Nichts von unsere Kultur stammt nur von und und nichts von einer anderen Kultur stammt nur von diesen."

((VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Eine "barbarische Debatte" um Winnetou-Bücher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen