Einbrecher bleibt trotz Veruteilung freier Mann

Ein 45-jähriger Moldawier wurde vom Landgericht Feldkirch zu zwei Jahren Haft, davon acht unbedingt, verurteilt.
Ein 45-jähriger Moldawier wurde vom Landgericht Feldkirch zu zwei Jahren Haft, davon acht unbedingt, verurteilt. ©VOL.AT
Ein Moldawier ist am Freitag vor dem Landgericht Feldkirch wegen schweren gewerbsmäßigen Betrug zu zwei jahren Haft verurteilt worden. Trotz rechtskräftiger Verurteilung bleibt er laut ORF Voralberg auf freiem Fuß.

Der angeklagte 45-Jährige gab zu, vor fünf Jahren in den Dornbirner Messepark eingebrochen zu sein. Er seilte sich von einem Oberlicht ab und erbeutete Tablets und Smartphones im Wert von über 100.000 Euro.

Sein Geständnis sei als Minderungsgrund zu betrachten, brachte dessen Verteidigerin vor. Außerdem sei das Verfahren beinahe verjährt gewesen, da es mit fünf Jahren außerordentlich lange gedauert habe.

Angeklagter will Österreich verlassen

Das Gericht wies den Vorwurf der Verschleppung hingegen zurück. Der mann sei lange gesucht worden und erst im Mai nach Österreich ausgeliefert worden. Schlussendlich wurde der Angeklagte zu zwei Jahren haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt. Da die Untersuchungshaft von fünf Monaten angerechnet wurde und die Bedingungen für eine bedingte Entlassung gegeben seien, konnte der Mann den Gerichtssal jedoch als freier mann verlassen. Er gab an, Österreich verlassen und zu seiner Familie in der Heimat zurückkehren zu wollen.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Einbrecher bleibt trotz Veruteilung freier Mann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen