AA

Einbrüche Thema bei Treffen der Sicherheitswachen

Rankweil - Sicherheitsdirektion, Wirtschaftskammer und Land starten Aufklärungskampagne.

In Rankweil hat gestern das alljährliche Treffen der Vorarlberger Gemeindesicherheitswachen stattgefunden. Mit dabei waren unter anderem Neo-Sicherheitsdirektor Hans-Peter Ludescher, Landesrat Erich Schwärzler sowie sämtliche Vertreter der Sicherheitswachen. Als Gastreferent war Kriminalpsychologe und Buchautor Thomas Müller geladen. Er sprach zum Thema Krise.

Aufklärungskampagne

Beim gestrigen Treffen wurde unter anderem die Problematik der zunehmenden Einbruchsdelikte in Firmen und Bürogebäude thematisiert. Hierzu werde die Sicherheitsdirektion in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Vorarlberg und dem Land Vorarlberg noch in diesem Jahr eine Aufklärungskampagne starten, ließ Neo-Sicherheitsdirektor Hans-Peter Ludescher wissen. Zudem will die Polizei die Bevölkerung noch stärker für das Thema Dämmerungseinbrüche sensibilisieren. „Sicherheit ist nicht alleine Aufgabe der Exekutive, sondern liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung“, sagte Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler. Positiv vermerkte Schwärzler die gemeinsame Aus- und Fortbildung sowie die gute Zusammenarbeit der Gemeindepolizisten mit der Exekutive: „Ich bin froh, dass die Gemeindesicherheitswachen ein hohes Vertrauen in der Bevölkerung genießen und die Bürgermeister auch bereit sind, die Gemeindepolizisten bei der Wahrnehmung der öffentlichen Sicherheitsaufgaben gemeindeübergreifend einzusetzen.“ Die bundesweit höchste Aufklärungsquote ist für Schwärzler nicht nur Beleg für die professionelle Arbeit, die von den Sicherheitskräften geleistet wird, sondern auch Ausdruck der guten Zusammenarbeit von Gemeindesicherheitswachen und Polizei. Das Land werde die Gemeindesicherheitswachen auch weiterhin finanziell unterstützen, versprach der Landesrat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rankweil
  • Einbrüche Thema bei Treffen der Sicherheitswachen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen