Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Ungeheuer für die "Zauberflöte"

Bregenzer Festspiele: Drachenhund "Weisheit" wurde in der Schiffswerft in Fußach vorgestellt.
Bregenzer Festspiele: Drachenhund "Weisheit" wurde in der Schiffswerft in Fußach vorgestellt. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Bregenz - Der Bodensee bekommt sein "Nessie", hieß es vor ein paar Tagen in den Vorarlberger Nachrichten. Wo und wie das Ungeheuer entsteht, haben die Bregenzer Festspiele heute Vormittag in der Schiffswerft von Fußach gezeigt.
Ungeheuer in Bregenz
NEU

Unter der Hand des Kascheurs Frank Schulze entsteht dort aus Holz und Styropor nämlich ein riesiges Fabelwesen mit langem Hals und einem drachenförmigen Kopf, der einmal etwa 20 Meter aus dem Bodensee ragen wird. Bühnenbildner Johan Engels hat sich von Sagen und Märchen aus aller Welt inspirieren lassen, Intendant David Pountney, der die Oper inszeniert, legt Mozarts “Zauberflöte” überaus märchenhaft an. Die Freimaurer spielen kaum noch eine Rolle. Nach dem Kampf der alten Mächte bzw. zwischen der Königin der Nacht und Sarastro, steigt das junge Menschenpaar Tamino und Pamina aus den Fluten, um eine humane Welt zu besiedeln.

Begehbares Ungeheuer

Zurück zum Ungeheuer: Dieses sehr farbig gestaltete Wesen mit Hörnern und einem riesigen Maul, wird, so Ausstattungsleiter Florian Kradolfer, von Statisten und Stuntleuten begehbar sein. Jene große Schlange, die den Prinzen Tamino zu Beginn der Handlung in der Tat bedroht, wird aus dem Wasser auftauchen. Die Hauptfläche, deren Grundgerüst in Bregenz bereits sichtbar ist, gleicht einer Wasserschildkröte, die bewegliche Teile haben wird.

Weitere Bühnenteile folgen

Papageno, der oft als Zwitterwesen zwischen Mensch und Vogel gezeigt wird, kommt auch am Bodensee entsprechend bunt daher, die Geharnischten sind Ritter zu Pferde. Zudem ist zu erwarten, dass die Königin der Nacht viel Blau trägt, während für Sarastro  Gold reserviert ist. Weitere Bühnenteile werden in etwa einem Monat in Bregenz angeliefert und im Laufe des Frühjahrs installiert.

Mit der Premiere von Mozarts Oper “Die Zauberflöte” auf der Seebühne werden die Bregenzer Festspiele heuer am 17. Juli eröffnet. Der Vorverkauf läuft, so Festspielsprecher Axel Renner, sehr gut.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Festspiele
  • Bregenz
  • Ein Ungeheuer für die "Zauberflöte"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen