AA

Ein Tauchroboter barg das zweite Absturzopfer

Wolfgang Falch konnte mit seinem speziellen Tauchroboter das Wrack und die beiden Vermissten orten.
Wolfgang Falch konnte mit seinem speziellen Tauchroboter das Wrack und die beiden Vermissten orten. ©VOL.AT/Hofmeister
Bregenz - Der spezielle Tauchroboter verfügt über eine schwenkbare Kamera und LED-Beleuchtung. Über zwei Motoren ist das Gerät horizontal fernsteuerbar.
"Dramatische Bergung aus dem See"
Markus Staudacher im Interview
Tauchunfall bei der Bergung
Bergetaucher im Einsatz
Bilder vom Tauchroboter
Aktuelle Erkenntnisse
Bergeexperte Wolfang Falch
Bilder vom Flugzeugwrack
Bilder von der PK am Montag
Die Bergung des Wracks
Leichen werden abgeholt
So lief die Alarmierung ab
Video von der Bergung
Wrack und Leichen geborgen
Wrackteile werden geborgen

Es verfügt zudem über einen sogenannten Greifer, der bis zu 240 Kilogramm halten kann. Das Spezialgerät sendet Magnetwellen aus und empfängt das Echo. Mit Hilfe des Rundscan-Sonars ist theoretisch eine Unterwassersicht von 100 Metern möglich. Wolfgang Falch setzt den „Rovbuilder“ – Rov steht für Remotely Operated Vehicle – erst seit drei Wochen in seiner Firma „Sandy Air Corp“ ein. In dieser Zeit wurde der Tauchroboter allerdings schon drei Mal angefordert.

Größter Einsatz für den Roboter

Am Sonntag hatte der Tauchroboter seinen bisher größten Einsatz. Mit Hilfe seines Greifarms konnte der zweite Flugpassagier aus rund 50 Meter Tiefe aus dem Bodensee geborgen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ein Tauchroboter barg das zweite Absturzopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen