Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Ein Ort: 1000 Möglichkeiten“

Die Bauarbeiten sind in der Endphase – mit der SCHAU! sollen die neuen Messehallen eröffnet werden.
Die Bauarbeiten sind in der Endphase – mit der SCHAU! sollen die neuen Messehallen eröffnet werden. ©Laurence Feider
Interessierte bekamen bei „Fritag am füfe“ einen Einblick in das neue Messequartier.
Fritag am füfe Messequartier

Dornbirn. 533 LED-Lampen, 78 Holztragwerke mit einer Spannweite von 66 Metern, 990 Meter Versorgungskanäle, eine Raumhöhe von elf Metern und eine Fläche von knapp 5000 Quadratmetern – das sind die Eckdaten der neuen Messehalle Elf. Mit 9000 Steh- und rund 4000 Sitzplätzen wird sie die größte Veranstaltungshalle Vorarlbergs und setzt völlig neue Maßstäbe. Noch ist es nicht ganz so weit – doch die Bauarbeiten befinden sich in der Endphase und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fritag am füfe“ konnten Interessierte bereits einen Blick auf die neuen Messehallen 9, 10, 11 und 12 werfen.

Neue Möglichkeiten

Begrüßt wurden die Besucher von Bürgermeisterin Andrea Kaufmann, die kurz erklärte, wieso sich Land Vorarlberg und Stadt Dornbirn vor über zwei Jahren für einen Neubau von drei Hallen und einem Foyer im westlichen Teil der Messe entschieden haben. „Die Messe Dornbirn ist ein wichtiges Schaufenster der regionalen Wirtschaft – um den Standort für Messen und Veranstaltungen gegenüber Mitbewerbern zu sichern, war es notwendig die rund 40 Jahre alten Hallen abzureißen und durch moderne zu ersetzen.“ Der Neubau ermögliche auch neue Formate für die Messen und für diverse Veranstaltungen, präzisierte die neue Geschäftsführerin der Dornbirner Messe Sabine Tichy-Treimel. „Ein Ort. 1000 Möglichkeiten“ lautet dementsprechend das Motto des neuen Messequartiers Dornbirn.

Architektonische Besonderheiten

Nach dem Abriss der alten Hallen nach der Herbstmesse 2015 wurde mit dem Bau der neuen Hallen nach den Plänen des Architekturbüros marte.marte begonnen. Neben der hohen Funktionalität zeichnen sie sich auch durch zahlreiche architektonische Highlights aus. Blickfang ist eine aus der Achse gekippte, gewaltige Ellipse. Sie dient als 1000 Quadratmeter großer Ladehof für die Beschickung von Veranstaltungen. Auch die Farbgebung mit Schwarz und Kaminrot sowohl an der Fassade als im Innenbereich setzt besondere Akzente. Die Innenverkleidung der Hallen besteht vorwiegend aus Holz, doch auch Beton und Metall bleiben sichtbar.

Eröffnung im Frühjahr

Bereits bei der com:bau vom 10. bis 12. März 2017 werden die neuen Hallen als Ausstellungsfläche genutzt werden – offiziell eröffnet werden sie aber erst mit der 4. SCHAU! vom 6. bis 9. April 2017. Auf der anderen Seite des Messequartiers, in der „Sportachse“ gelegen, beginnen im kommenden Jahr die Sanierungsarbeiten der Halle 5. Diese wird in erster Linie als Turnsportzentrum und für den Badminton-Verband genutzt, dient während den großen Messen aber auch als Ausstellungsfläche.

 

Die neuen Hallen im Überblick:

– Halle 9 mit 11 m Raumhöhe und einer Fläche von 3.000 m2
– Halle 10 Foyer mit 5,5 m Raumhöhe und 450 m2 Fläche
– Halle 11 mit 11 m Raumhöhe und einer Fläche von 4.800 m2
– Halle 12 mit 6 m Raumhöhe und 600 m2 Fläche, erweiterbar auf 1.200 m2

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • „Ein Ort: 1000 Möglichkeiten“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen