Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Haus wie ein Baum: von den Vorteilen des Baustoffs Holz

Wer neu baut, der trägt auch Verantwortung für die Zukunft. Nach dem Wissensstand von heute und den Erfahrungen der vergangenen Jahre ist es ein Leichtes, Neubauten nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten modern auszurichten.
Mehr zum Thema

Niedrige Energiebilanzen, umweltverträgliche Materialien, Langlebigkeit und flexible Raumgestaltung machen etwa den Holzbau für das neue Gebäude interessant. Auch später anstehende Veränderungen innerhalb des Gebäudes oder Erweiterungen bzw. Anbauten bis hin zu Aufstockungen sind durch vorausschauendes Planen in der Zukunft kein Problem. Für alle Bauvorhaben ist zudem eines gleich: Die Bauzeit soll möglichst kurz, die Planung flexibel und vielfältig sein. Holz bietet Architekten, Bauherren und Zimmerern viele Gestaltungsmöglichkeiten. Vieles spricht für den Baustoff Holz.

Wärmeschutz und Bauzeit

Holz ist ein schlechter Wärmeleiter und durch seine Beschaffenheit ein hervorragender Wärmeschutz im Winter und im Sommer. Im Holz sind die Zellen mit Luft gefüllt, damit wird dieses Material anders als beispielsweise Stein oder Beton zu einem trägen Wärmeleiter. Die Temperaturschwankungen sind verzögert. So ist die Energieeinsparung beim Bauen und beim Wohnen durch eine gute Wärmedämmung im Holzhaus natürlich gewährleistet. Der Fertigbau hat sich zudem längst etabliert und wird gerade im Holzbau schon seit Jahrzehnten eingesetzt. Mit diesen Erfahrungen ist ein hoher Vorfertigungsgrad keine Qualitätsfrage mehr. Alles ist dort möglich. Mit der Vorfertigung werden kurze Bauzeit, termingenaue Planung und schneller Bezug möglich – im Privatbau, Gewerbebau und im Kommunalbau. Der natürliche Baustoff Holz wirkt auf Menschen angenehm und beruhigend. Allgemein sorgt dieses Material mit seinen Eigenschaften für ein gesundes Raumklima, eine optimale Luftfeuchtigkeit und einen hohen Wohlfühlfaktor – ganz gleich ob in der Familie oder am Arbeitsplatz. Trumpf des Holzbaus sind weiters nahezu unbegrenzte planerische Gestaltungsmöglichkeiten. Holz gehört zu den leichten Baustoffen, die jedoch stark belastet werden, beziehungsweise eine hohe Traglast aufnehmen können.

Modern und langlebig

Manche sagen, ein Holzbau ist zeitlos und andere wiederum empfinden diesen als modern. In jedem Falle ist dieses Material langlebig. Dies lässt sich durch viele Gebäudetypen nachweisen, wie beispielsweise den Fachwerkbau, der seit über 300 Jahren Bestand hat und viele Städte heute noch prägt. So kann für die Werthaltigkeit beim Holzbau bzw. Holzhäusern von „ganz normal“ gesprochen werden. Holzhäuser sind gerade durch den „flexiblen“ Baustoff belastbar und viele Jahre unverändert schön. Holz ist planbar, berechenbar und vor allem flexibel. Wer das Haus beispielsweise mit einem ausreichend auskragenden Dachvorsprung plant, der muss sich vor Wind und Wetter nicht fürchten. Die auskragende Fläche sorgt dafür, dass darunterliegende Fassadenteile nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, egal, ob es regnet, stürmt oder schneit. Holz ist ein prädestinierter Baustoff, der in fast jeder Bausituation eingesetzt werden kann. Wer von vornherein bei der Planung darauf achtet, dass das Holz, das eingebaut werden soll, nach einem möglichen Regen wieder abtrocknen kann, für den ist das Wetter kein Thema.

Schutz der Umwelt

Im Ganzen betrachtet wird allgemein bei der Holzverarbeitung weniger Energie aufgewendet als bei alternativen Baustoffen wie Stahl, Glas und Beton. Dies führt in der Energiedebatte unter anderem auch durch seine guten Dämmeigenschaften dazu, dass dem nachwachsenden Rohstoff die Zukunft gehört. Aber nicht nur Energie und CO2 sind umweltrelevante Stichworte. Was passiert beim Rückbau eines Gebäudes? Auch hier trumpft Holz gegenüber anderen Baustoffen auf. Kaum ein anderes Material lässt sich so umweltverträglich recyceln. Und wieder mit deutlich weniger Energieaufwand als bei anderen Materialien. Doch am überzeugendsten ist wohl die Tatsache, dass jeder gefällte Baum an derselben Stelle einen neuen Baum hervorbringen kann: Wenn ein 50 Jahre alter Baum zu Bauholz in einem Einfamilienhaus verarbeitet wird, davon auszugehen ist, dass dieses Haus mindestens eine Generation steht, wächst in der gleichen Zeit ein neuer, ebenso starker Baum nach.

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 4
  • Ein Haus wie ein Baum: von den Vorteilen des Baustoffs Holz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.