Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Haus am Strand mit Alpenblic

In ihrem Lehrberuf vereinbart Janine Inama gekonnt Theorie und Praxis.
In ihrem Lehrberuf vereinbart Janine Inama gekonnt Theorie und Praxis. ©Gerty Lang
Immobilienkauffrau

LUAG; WAS MA WERA KÜNNT. Immobilienkauffrau

 

 

Für den Lehrberuf Immobilienkauffrau benötigt man Verkaufs- und Verhandlungstalent.

Lustenau.  Sie ist belastbar, hat kein Problem mit Stress und interessiert sich für alles, was mit Immobilien zu tun hat: Janine Inama hat sich für den Lehrberuf Immobilienkauffrau im Realbüro Hagen entschieden. Im dritten Lehrjahr wirkt sie in allen Bereichen der Immobilienwirtschaft mit. Darunter fallen Rechtslehre, Grundbuch, Hausverwaltertätigkeit genauso wie die Vermittlung und Bewertung einer Immobilie. „Die Lehre ist die Vorbereitung auf die Konzessionsprüfung als Makler. Es empfiehlt sich aber, zuvor einen Intensivkurs zu machen“, rät Lehrlingsausbildner Prok. Walter Fiel. Wenn Grundstücke, Häuser, Wohnungen, Betriebsgüter und Bürogebäude ihren Besitzer wechseln oder vermietet werden, dann ist man mit einem Immobilienkaufmann bzw. Immobilienkauffrau bestens beraten. Denn sie kümmern sich auch um die Finanzierung beim Kauf oder Bau und erledigen Behördenangelegenheiten. „Ein wichtiges Kriterium beim Verkauf einer Immobilie ist, diese nicht zu Tode zu reden. Das Objekt muss für sich selbst sprechen“, erklärt Janine. „Der höfliche Umgang mit den Kunden ist selbstverständlich, auch wenn es gilt, abstruse Wünsche von Verkäufer oder Käufer zu erfüllen.“ Hier spielt die Erfahrung und Seriosität eine ganz wichtige Rolle. Einmal pro Woche besucht Janine die Berufsschule II in Dornbirn. Im Bereich Bürokaufmann paukt sie gemeinsam mit Buchhaltern und Lehrlingen aus Rechtsanwaltkanzleien den theoretischen Stoff. „Janine eignet sich für die administrativen Arbeiten genauso wie für die Beratungstätigkeit“, streut der Chef der jungen Dame Rosen. „Sie bekommt laufend mehr Kompetenz. Wir haben Janine ins kalte Wasser geworfen und sie hat den Freischwimmer nun hinter sich.“ Die Voraussetzungen, um diesen Beruf zu erlernen sind sprachliche Ausdrucksfähigkeit und richtiges Formulieren, gute Rechtschreibkenntnisse, Merkfähigkeit sowie Kontaktfreudigkeit wichtig.  Den Überblick verliert Janine nie. Ein ordentlicher und klar organisierter Arbeitsplatz ist ihr lieber als ein kreatives Chaos. Für die Dreiundzwanzigjährige ist diese Lehre eine neue Herausforderung, gepaart mit großer Verantwortung. „Man muss die Marktverhältnisse genau recherchieren, um richtige Prognosen machen zu können. Denn auch die Haftungen sind überdimensional hoch. Da wir nur auf Erfolgsbasis arbeiten, bedeutet es für mich sehr viel, in einem ausgesprochen seriösen und traditionsreichen Unternehmen mit beeideten Gerichtssachverständigen zu arbeiten, um das nötige Knowhow für meinen Beruf zu erlangen.“

 

Lehrbetrieb

Realbüro Hagen Immobilien GmbH

Maria Therersien Straße 20

6890 Lustenau

Tel. 05577 83111-13, www.realbuerohagen.at, E-Mail walter.fiel@realbuerohagen.at

 

Firmenfacts:

Gegründet 1967

9 Mitarbeiter

Standort Lustenau und Dornbirn

Schwerpunkt: Vermittlung und Verkauf, Vermietung und Schätzung

 

 

 

Wie sind Sie ins Immobiliengeschäft gekommen

Janine Inama, 3. Lehrjahr

Nach der Matura studierte ich einige Semester Biologie und Soziologie. Aber ich wollte lieber arbeiten, etwas Richtiges in Händen haben. So habe ich mich für eine Lehre entschieden. Ich bin am Kundenempfang, mache Telefondienst, Schätzungen und Verkaufs-Exposés. Der Umgang mit Menschen, gute Allgemeinbildung und Kompetenz sind ein riesengroßer Faktor.

 

Prok. Walter Fiel, Lehrlingsausbildner

Ins Immobiliengeschäft bin ich nach 20 Jahren Speditionstätigkeit gekommen. Ich wollte mich einfach neu orientieren. Ein früherer Schulkollege war in dieser Branche tätig. Für mich war es deshalb die große Herausforderung, mit den unterschiedlichsten Menschen in toller Umgebung zu arbeiten. Bei der Arbeitsgestaltung ist Flexibilität das Um und  Auf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Ein Haus am Strand mit Alpenblic
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen