AA

Ein Familien-Kunstbetrieb

Kunstsammler sind oft Pioniere und auch Zeitzeugen. Mit dieser allgemein gültigen Feststellung beschrieb Galerist Kurt Prantl treffend die Rolle der Familie um Alwin Rohner.
"Neue"-Menschen

Der betreibt seit bald zehn Jahren mit Unterstützung von Familienmitgliedern wie Victoria Salzmann oder ihrer jeweils für ihre musikalischen Einlagen bekannte Nichte Lea Salzmann in Lauterach das Rohnerhaus. Dort wurde gestern Abend die Ausstellung der „art collection 09“ eröffnet. Das sind die Ankäufe, die eine Jury auf der Kunstmesse „art bodensee“ getätigt hatte. Beim Rundgang der Jury hatte Messe-Prokuristin Margit Hinterholzer akribisch darauf geachtet, dass nur ja keine der ausstellenden Galerie übersehen wurde.

Betrachter verleihen Sinn

„Denken Sie beim Rundgang durch die Ausstellung immer daran – der Künstler macht zwar das Werk, aber Sie geben ihm seinen Sinn“, gab Prantl nicht nur Joachim Leissing (Haberkorn/Ulmer), Direktor Johannes Böhler, Thomas Lang und Edwin Kräutler vom Sponsor Schöllerbank oder Rechtsanwalt Ekkehard Bechtold mit auf den Weg durch die Ausstellung.

Die Gelegenheit über die Kunstwerke einen Blick in den Spiegel einer Gesellschaft zu werfen, nutzten neben etlichen anderen Besuchern auch die Kunstvermittlerin Heike Reidinger, die Kunstexpertin Ingrid Adamer, die Galeristin Belinda Prantl (c‘art) sowie Prof. Rudi Zündel und Marlies. Zu späterer Stunde machte sich auch der Harder Bürgermeister Hugo Rogginer über die Kunst ein Bild von der Welt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ein Familien-Kunstbetrieb
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen