Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Dutzend guter Schauspieler in amerikanischem Weltklassiker

Dicke Luft im Raum der Wortgefechte über Leben oder Tod ...
Dicke Luft im Raum der Wortgefechte über Leben oder Tod ... ©Emir T. Uysal
„Die zwölf Geschworenen“ hatten beim Spielkreis Götzis Premiere.
Bilder - Die zwölf Geschworenen

GÖTZIS Im Jahre 1954 war die Geburtsstunde eines künftigen Welterfolgs – des Fernsehspiels „Die zwölf Geschworenen“ des amerikanischen Autors Reginald Rose (1920-2002). In der Kino-Adaption von Sidney Lumel  mit Stars wie Henry Fonda und Lee J. Cobb (1957) und weiteren  Verfilmungen etablierte sich das Justizdrama als Weltklassiker. Und der renommierte Spielkreis Götzis wagte sich heuer an die  Bühnenfassung des populären  Stücks von Rose.  Zwölf unterschiedliche Männer sitzen nach mehrtägiger Verhandlung über einem  Burschen zu  Gericht, der seinen Vater erstochen haben soll. Es geht um das endgültige Geschworenen-Urteil, das einstimmig sein muss – Todesstrafe oder Freispruch.  Die Rundc ist sich vorerst sicher, dass es wegen der angeblich drückenden  Beweise ein Todesurteil geben wird. Doch  da meldet sich unerwartet die Nummer 8 zu Wort und stellt Zweifel über den Tathergang in den  Raum. Er bleibt damit nicht allein …

Vorurteile kontra Argumente …

Der Autor Reginald Rose stellt in seinem Drama in den zwölf Geschworenen grundlegende menschliche Probleme zur Debatte – Vorurteile statt Fakten, bornierter Hass statt Humanität, Arroganz statt psychologischer Selbsterforschung.  Nun, es ist in der Amateurtheater-Szene  gewiss nicht einfach, ein Dutzend profilierter Darsteller zu finden. Dem umtriebigen Regisseur Christian Urban gelang dies aber dank des bewährten Spielkreis – „Personals“: Stefan Bösch, Jack Griss, Rolf Hanselmann, Andreas Kopf, Manfred Kräutler, Georg Marte, Simon Martin, Horst Nachbaur, Alexander Rapaic, Jürgen Reiner, Armin Weber, Gerhard Zuggal und ein Gerichtssaaldiener sorgten für eine insgesamt spannende Monsterdebatte der verschiedenen Kontrahenten. Christian Urban bewies seine stimmige Theaterpranke für explosive Höhepunkte etwa  mit den rebellischen Armin Weber (Nummer 3), Gerhard Zuggal (10), sehr profiliert auch Jack Griss (9) als greisenhaft guter Ältester der Runde oder Jürgen Reiner (1) als nobler Vorsitzender der Geschworenen. Manfred Kräutler (8) hätte als Motor für den Sinneswandel der Zwölf  mehr Animo zeigen können. Das Duo Laucht/Thomas Klas machten Enge und Hitze am Schauplatz transparent. Ein wichtiger heimischer Theaterabend. Weitere Aufführungen im Vereinshaussaal AMBACH am 9., 10., 15. und 18. November, 20 Uhr.

SCH

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Ein Dutzend guter Schauspieler in amerikanischem Weltklassiker
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen