AA

Ein Denkmal, das Brüche aufweist – und aufzeigt

©Stadt Hohenems
Am Mittwoch, dem 27. November 2019, wird in Hohenems ein Denkmal zur Erinnerung an Opfer der NS-Euthanasie eröffnet.

Zwischen 1934 und 1945 wurden in NS-Deutschland und in NS-Österreich zwischen 70.000 und 100.000 Menschen mit Behinderungen in verschiedenen Institutionen ermordet, die teils als „Heil- und Pflegeanstalten“ bezeichnet waren. Rund 400.000 Personen wurden Zwangssterilisierungen unterzogen. Mindestens zehn Hohenemser Bürger wurden im Zuge des Euthanasie-Programms ermordet. Ihre Biographien sind exemplarisch für die Schicksale vieler, die in den Blickpunkt der NS-Euthanasie geraten waren. Das Programm traf Menschen verschiedenster sozialer Schichten, egal, ob sie aus armen, sozial vernachlässigten oder angesehenen, reichen Familien stammten: Personen, die von Geburt an unter Beeinträchtigungen litten ebenso wie Veteranen, die im Ersten Weltkrieg psychische Folgeschäden davongetragen hatten. Dies wird in der Gegenwartsgesellschaft nicht oft thematisiert, in Hohenems aber nun ergänzend zu den „Stolpersteinen“ aufgegriffen, die seit 2014 der Erinnerung an die jüdischen Opfer der NS-Diktatur gewidmet sind.

„Mit diesem Denkmal soll im öffentlichen Raum der Stadt Hohenems mit künstlerisch-sensibler Herangehensweise ein Zeichen gesetzt werden, um den Opfern der NS-Euthanasie zu gedenken. ‚Gegen das Vergessen‘ ist ein Motto, das wir in Hohenems angesichts der jüdischen Geschichte unserer Stadt als Verantwortung sehen“, so Bürgermeister Dieter Egger.

Festakt zur Eröffnung am 27. November 2019

Das Denkmal wird am Mittwoch, dem 27. November 2019, um 11.30 Uhr mit einem Festakt direkt vor Ort im Freien eröffnet. Bischof Benno Elbs wird die Weihe des Denkmals vornehmen. Es sprechen Bürgermeister Dieter Egger, Gerald Fleisch (GF Krankenhaus Betriebsges.m.b.H.), Historiker Wolfgang Weber, Offizial Walter Juen sowie Alexander Ammann als Nachkomme eines Opfers der Familie Ammann. Künstler Udo Rabensteiner ist ebenfalls anwesend.

Weitere Infos unter www.hohenems.at/euthanasiedenkmal!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Ein Denkmal, das Brüche aufweist – und aufzeigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen