Eigenheimsiedlung feierte

Das "Festkomitee" der Jubiläumsveranstaltung
Das "Festkomitee" der Jubiläumsveranstaltung ©Veronika Hofer
75 Jahre Eigenheimsiedlung

Zum 75-jährigen Bestehen ehrten die Nachkommen das Erbe ihrer Väter

Lustenau. Allein der Name “Eigenheimsiedlung” zeugt vom Stolz der damaligen Erbauer, die sich mit ihrer Hände Arbeit ein “eigenes Heim” schufen. Und dass diese Leistung auch heute noch von den Bewohnern gewürdigt wird, zeigten sie mit der Teilnahme am Jubiläumsfest. Nach einem stimmungsvollen Dankgottesdienst in der St. Antoniuskapelle, zelebriert vom ehemaligen Hasenfelder Pfarrherrn Rudl Bischof, fanden sich 180 Gäste im Gasthof Krönele zur Jubiläumsfeier ein.

Herzliche Begrüßung
Der Initiator des Festes, Anton Hollenstein, dessen Vater Johann Hollenstein Obmann der Siedlungsgenossenschaft war, begrüßte die zahlreichen Gäste. Ganz besonders die ehemalige Bewohnerin der Eigenheimstraße 18, Zita Bolle, geb. Kremmel, und ihren Gatten Erich Bolle, die extra aus Münster in Westfalen angereist waren. Eine besondere Ehrung erfuhren auch Imelda Dorner, Gottfriede Hammerl und Josef Hollenstein, die alle 1936 in den neuen Häusern geboren wurden und somit gleich alt sind wie die Siedlung.

Eigenes Lied
Im Anschluss an die Begrüßung gab der eigens für diese Veranstaltung ins Leben gerufene kleine “Eigenheimchor” das “Eigenheimlied” zum Besten. Otto Hofer, der im Laufe des Abends mit Anekdoten und heiteren Geschichten zur Unterhaltung beitrug, begleitete die Sänger auf der steirischen Harmonika. Zu einer bekannten Melodie hatte Autor Herbert Riedmann (früher ebenfalls ein “Eigenheimler”) einen Text verfasst, der das Geschehen rund um den Bau der Siedlung dokumentiert.

Eigenheim einst und jetzt
Anhand einer Fotoshow konnten sich die Festbesucher ein Bild zur Entstehung der Eigenheimsiedlung machen. Zuerst stellte der ehemalige Volksschuldirektor Werner Fitz auf einem alten Foto die Siedlungsgründer bzw. – erbauer vor. Zahlreiche Fotos dokumentierten den mühsamen Aufbau und die Fertigstellung der Häuser, die am 1. März 1936 unter den Bauherren verlost wurden. Um zu gewährleisten, dass alle Häuser absolut gleichwertig gebaut wurden, wusste bis dahin niemand, wer in welches Haus kommen würde. Fotos aus der heutigen Zeit wiederum veranschaulichten, wie fast alle Häuser inzwischen vergrößert, umgebaut oder völlig neu gestaltet wurden.

Beim Austausch vieler Erinnerungen verflog der gemütliche Abend für ehemalige und heutige Bewohner der beispielhaften Eigenheimsiedlung und deren Angehörige im Nu.

 

Eigenheimstraße,6890 Lustenau, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Eigenheimsiedlung feierte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen