Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ehemaliger Mehrerau-Schüler erhebt schwere Vorwürfe

Bregenz -  Im Internat des Privatgymnasiums des Bregenzer Zisterzienser-Klosters Mehrerau könnte es offenbar noch weit mehr als die in den vergangenen Tagen öffentlich bekanntgewordenen Missbrauchsfälle gegeben haben.
Prim. Haller im Gespräch
Stellungnahme Altabt Lauterer
Offenbar mehrere Missbrauchsfälle im Kloster Mehrerau
Kloster Mehrerau geht in Offensive
Abt Anselm entschuldigt sich
ORF Radio Vorarlberg sendete am Donnerstag ein Interview mit einem ehemaligen Mehrerau-Schüler, in dem der heute 57-Jährige den Missbrauch mehrerer seiner Mitschüler schilderte und auch auf die Rolle des damaligen Abts Kassian Lauterer einging: “Dieser hat – man muss fast sagen – uns befohlen, darüber den Eltern ja kein Wort zu sagen”.

Der 57-Jährige war von 1964 bis 1972 Schüler des Privatgymnasiums. Ein Pater, der wegen sexueller Übergriffe über Nacht vom deutschen Kloster Birnau nach Bregenz versetzt worden sei, habe sich an gut einem Drittel seiner Mitschüler vergangen. “Das ist das ganz Fatale an dieser Geschichte: Er wurde als Präfekt bei den Erstklässlern eingesetzt”, sagte der Mann, der anonym bleiben wollte. Er selbst sei wegen seiner Unattraktivität nicht missbraucht worden. Als einer der Schüler plötzlich während einer Zeichenstunde sein Schweigen gebrochen habe, hätten auch die anderen Opfer von ihrem Missbrauch erzählt. Daraufhin sie “die halbe Klasse” zum Abt gegangen, sagte der 57-Jährige im Rundfunk.

“Am nächsten Morgen ist dann der damalige Abt Kassian Lauterer vor uns getreten und hat – man muss fast sagen – uns befohlen, darüber den Eltern ja kein Wort zu sagen, also volles Stillschweigen darüber zu bewahren”, so der Mann. Der Pater sei nach Spanien geschickt worden, die Schüler aber habe man mit ihren traumatischen Erfahrungen allein gelassen. “Es gab keine psychologische Unterstützung für die Opfer, im Gegenteil. Man hat uns sozusagen ein Gelübde abgefordert”. Darüber zu sprechen sei damals unmöglich gewesen. “Die Macht des Klosters Mehrerau und überhaupt dieser ganzen Institution Kirche war so groß. Das ganze Leben hätte man darunter zu leiden gehabt und wäre von allen Seiten angefeindet worden”, sagte der 57-Jährige.

Vom heute 76-jährigen Alt-Abt Kassian Lauterer, der die Klosterleitung im Vorjahr an Anselm van der Linde abgab, gab es keine Stellungnahme. Aus dem Kloster Mehrerau wurde bisher bekannt, dass in den Jahren 1970 bis 1982 ein Pater mindestens zehn Heranwachsende sexuell missbraucht haben soll. Morgen, Freitag, werden Van der Linde und Generalvikar Benno Elbs in einer gemeinsamen Pressekonferenz zur Missbrauchs-Thematik sprechen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Ehemaliger Mehrerau-Schüler erhebt schwere Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen