Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EHC-Kapitän hat’s gerichtet

Eine packende Partie bekamen die 2000 Fans in der Rheinhalle beim Nationalliga-Schlager zwischen Lustenau und Dornbirn zu sehen: Nik Zupancic war der Matchwinner der Hausherren.

Der slowenische Kapitän des EHC entschärfte zusammen mit seinen Kollegen Kontrec, Siltavirta und Co. nicht nur 60 Minuten lang die Paradelinie der Gäste mit Myrrä, Foster und Vanhanen, sondern zeichnete im Schlussabschnitt auch für die entscheidenden Tore verantwortlich. Kosnjak hatte die Hausherren im Startabschnitt im Powerplay in Führung gebracht (9.), Mairitsch in der 29. Minute bei einer 4:3-Überzahl ausgeglichen. Danach war das Derby ein offener Schlagabtausch, vor allem im letzten Drittel konnten sich sowohl Marcel Simon bei den Hausherren als auch Christian Fend im Gästegehäuse mehrfach auszeichnen.

Bis der große Auftritt von Nik Zupancic folgte: Nach perfektem Pass von Sami Siltavirta und einem „Zuckerhaken” traf der Slowene in der 48. Minute genau ins linke Kreuzeck, und 103 Sekunden vor der Schlusssirene sorgte er nach herrlichem Zusammenspiel mit Dejan Kontrec für die Entscheidung.

EHC Lustenau – Dornbirn Bulldogs: 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)
Rheinhalle, 2000, SR Ira, Schichlinski, Schnuderl
Torfolge: 9. 1:0 Kosnjak (5:4-Überzahl), 29. 1:1 Mairitsch (4:3), 48. 2:1 Zupancic, 59. 3:1 Zupancic
Strafen: 10 bzw. 12

EHC Bregenzerwald – KSV Kapfenberg: wetterbedingt verschoben

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • EHC-Kapitän hat’s gerichtet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.